Washington (dpa) - Nachdem Playoff-Spiele der NBA aus Protest gegen Polizeigewalt gegen schwarze Amerikaner abgesagt wurden, hat US-Präsident Donald Trump eine Politisierung der Basketball-Profiliga kritisiert.

"Sie sind wie eine politische Organisation geworden. Ich denke nicht, dass das gut für den Sport oder für das Land ist", sagte Trump am Donnerstag in Washington. Er wisse nicht viel über den Protest in der NBA, sagte Trump zugleich. Aber er wisse, dass ihre TV-Quoten "sehr schlecht waren", weil die Leute der NBA etwas überdrüssig geworden seien.

In den vergangenen Tagen hatte es in den USA Proteste nach den Schüssen in den Rücken eines schwarzen Amerikaners bei einem Polizeieinsatz in der Stadt Kenosha im Bundesstaat Wisconsin gegeben. Die Spieler des ebenfalls aus Wisconsin stammenden Teams Milwaukee Bucks boykottierten am Mittwoch aus Protest ihr Playoff-Spiel, auch andere Partien wurden verschoben.

Tags zuvor hatte bereits der hoch angesehene Trainer der Los Angeles Clippers, Doc Rivers, seinen Schmerz und seine Wut zum Ausdruck gebracht: "Es ist für mich erstaunlich, warum wir dieses Land weiterhin lieben und dieses Land uns nicht zurück liebt."

© dpa-infocom, dpa:200827-99-336140/2