Deichneubau auf eigene Faust in Halle beschäftigt Justiz

19.07.2013, 15:23

Halle - Ein auf eigene Faust begonnener Deichbau in Halle beschäftigt jetzt die Justiz. Drei Wohnungseigentümer vom direkt an der Saale gelegenen Gut Gimritz hätten ein Eilverfahren angestrengt und wollten erreichen, dass das Vorhaben vorläufig gestoppt wird, sagte der Sprecher des Verwaltungsgerichts Halle, Volker Albrecht, am Freitag. Sie argumentierten, der auf Anordnung von Oberbürgermeister Bernd Wiegand (parteilos) begonnene Damm reiche näher an ihre Häuser heran als der bisherige. Weil die Ausbreitungsfläche für ein Hochwasser kleiner sei als bislang, seien ihre Häuser stärker bedroht. Außerdem sehen sie die Stadt nicht zuständig für den Bau des Dammes.

Am Freitag verhängte das Gericht zunächst keinen Baustopp, sondern setzte einen Verhandlungstermin für den kommenden Donnerstag an. Bis dahin bestehe aus Sicht des Gerichts keine konkrete Gefährdungslage für die Antragsteller, sagte der Sprecher.