Gedenkstätte stellt politische Plakate aus

07.02.2013, 12:45

Halle - Anhand politischer Plakate wird in der Gedenkstätte "Roter Ochse" in Halle seit Donnerstag deutsch-deutsche Geschichte beleuchtet. Die 57 Exponate reflektierten die Zeit von der Staatsgründung bis zur Wiedervereinigung, sagte Wolfgang Berger von der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg am Donnerstag. Mit Wahlversprechen wie "Umsiedler - Die SED hilft Euch eine neue Heimat schaffen. Wählt SED" oder "Keine Experimente! Konrad Adenauer CSU" warben die Illustrationen und Karikaturen einst für Parteien und Organisationen auf beiden deutschen Seiten. Bis heute sei das politische Plakat ein weit verbreitetes Medium bei Wahlkämpfen, zur Verbreitung von Ideologien und zur Propaganda, hieß es.

Die Schau solle vor allem bei jungen Menschen das Interesse an der deutschen Geschichte wecken, sagte Berger. Passend zur Ausstellung gebe es für Schüler verschiedene Lernzirkel, bei denen sie Kreuzworträtsel lösen, Bundeskanzler ihren Epochen zuordnen und Deutschlandkarten zusammenpuzzeln können. Die bis zum 17. März geöffnete Ausstellung ist eine Kooperation zwischen der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg und der Stiftung Gedenkstätten Sachsen-Anhalt.