Handball: 22. Internationales Klaus-Miesner-Gedenkturnier um den Cup der Hasseröder Brauerei

Harte Konkurrenz für den SCM: Zwei andere Bundesligisten dabei

19.08.2011, 04:37

Morgen früh um 11 Uhr beginnt das 22. Klaus-Miesner-Gedenkturnier. In der Ilsenburger Harzlandhalle sind neben dem SC Magdeburg zwei weitere Bundesligisten dabei.

Ilsenburg. Mit der MT Melsungen und dem TuS N-Lübbecke kommen zwei inzwischen langjährige Bundesligisten in den Harz, die sich im Handball-Oberhaus etabliert haben. Zwar waren die Endplatzierungen der abgelaufenen Spielserie nicht das Optimalste aus Sicht der Clubs, Lübbecke wurde Zwöfter, Melsungen 13., dennoch sind die beiden Teams bei der 22. Auflage in Ilsenburg wahrscheinlich die hartnäckigsten Gegner für "Gastgeber" SC Magdeburg.

Melsungen spielte in der Saison 2010/11 lange Zeit im Tabellenkeller, rappelte sich mit Beginn der Rückrunde aber auf und sicherte so den Klassenerhalt. Mit den Torhütern Mario Kelentric und Neuzugang Per Sandström (HSV Hamburg) haben die Hessen in dieser Saison ein absolutes Topgespann. Auch Nationalspieler Michael Allendorf und die Griechen-Fraktion um Ex-SCM-Spieler Alexandros Vasilakis dürften nicht nur Handballfans ein Begriff sein. Trainiert werden die Melsunger von Michael Roth (Olympia-Zweiter von 1984).

Beim TuS N-Lübbecke sitzt der prominenteste Akteur auf der Bank. Markus Baur führte das deutsche Nationalteam 2007 als Kapitän zur Weltmeisterschaft im eigenen Land. Mit den Nettelstedtern will er in der neuen Saison eine deutlich bessere Platzierung schaffen, als zuletzt. Mit Stephan Just und Torwart-Neuzugang Dario Quenstedt spielen beim TuS auch zwei ehemalige Magdeburger. Der 186-fache norwegische Nationalspieler Frank Loke und Arne Niemeyer (13 Länderspiele) sind die Top-Handballer bei den Westfalen.