Hochwasser-Bilanz: Elbe-Anrainer fordern mehr Raum für Flüsse

05.12.2013, 15:14

Berlin - Als Konsequenz aus dem Juni-Hochwasser haben die Umweltminister der Elbe-Anrainerländer mehr Raum für Flüsse und bessere Vorhersagen gefordert. "Wir brauchen Flächen zu günstigen Konditionen", sagte Brandenburgs Umweltministerin Anita Tack (Linke) nach einer Sondersitzung der Elbe-Ministerkonferenz. Über die Rückhalteflächen müssten Vereinbarungen mit dem Bund getroffen werden. Sachsen-Anhalts Umweltminister, Onko Aeikens (CDU) betonte, dass die Millionen, die etwa für bessere Deiche ausgegeben wurden, in Relation zu den Milliardenschäden gut angelegt seien. Die Flut hatte im Juni vor allem Sachsen-Anhalt und Sachsen schwer getroffen.