Engagement

„Löwen“ von der Ohre unterstützen Vereine

Der Lions-Club Ohrekreis unterstützt alljährlich wichtige Vorhaben in der Region. Allerdings hat Corona die finanziellen Möglichkeiten erheblich eingeschränkt.

02.04.2021, 00:00

Haldensleben vs

Auf ihre traditionelle Pflanzaktion hat der Lionsclub Ohrekreis in diesem Jahr verzichten müssen. Eigentlich hat die Aktion ihren festen Platz im Kalender der Lions und spült immer recht viel Geld in die Spendenkasse. „In manchen Jahren waren es Spenden in Höhe zwischen 8000 und 10000 Euro, die verteilt wurden“, teilt Lions-Sprecherin Regina Malsch in einer Pressemitteilung mit. „Die Corona-Krise hat uns im Vorjahr nicht abhalten können, Gutes zu tun. Und auch in diesem Jahr wollten wir dem wichtigste Ziel unseres Vereins – We serve - gerecht werden“, sagt Lionspräsidentin Erika Tholotowsky. Allerdings gab es diesmal keine öffentliche Ausschreibung in der Volksstimme, so dass nur fünf Anträge eingingen. Für die werden 2740 Euro zur Verfügung gestellt. Zum Vergleich: 2020 konnten noch 14 Projekte mit Spenden zwischen 200 und 750 Euro, insgesamt mit 5046 Euro, unterstützt werden.

„Auch wenn wir deutlich weniger finanzielle Hilfe leisten können, wollen wir in diesen schweren Zeiten ein Zeichen setzen und mit den Spenden besonders jenen Vereinen danken, die uns seit Jahren bei unseren Arbeitseinsätzen unterstützen“, betont die Lionspräsidentin.

Dazu gehören Beispiel die „OhreKicker“ aus Wolmirstedt. Der Nachwuchsfußballverein hatte zum letzten Arbeitseinsatz im Herbst 2020 die meisten Helfer geschickt. Damals wurden 62 Kilogramm Eicheln gesammelt - Saatgut für fast einen halben Hektar Wald. „Auch deshalb unterstützen die Lions die jungen Fußballer sehr gerne bei der Anschaffung von neuen Bällen in Höhe von 500 Euro und wünschen, dass bald wieder ein normaler Trainings- und Spielbetrieb aufgenommen werden kann“, so Regina Malsch. Die gleiche Summe erhält der Kulturverein „Webers Hof“ in Farsleben, der ebenfalls beim Eichelsammeln mit von der Partie war. Die Kulturfreunde mussten zwar wegen Corona viele Veranstaltungen absagen, die Verschönerungsarbeiten und Reparaturen an dem denkmalgeschützten Vierseitenhof ruhen aber nicht. So soll die Treppe im Haupthaus und der Fußboden im Kaminzimmer saniert werden, wie Vereinsvorsitzender Werner Teige in seinem Antrag schreibt.

Ok-Live-Ensemble trainiert digital

Ebenfalls 500 Euro bekommt das OK-Live-Ensemble und Jugendkunstschule Barleben-Wolmirstedt. Außerdem übernimmt der Club den Jahresbeitrag für zwei sozialschwache Mitgliedern in Höhe von 240 Euro. Wie von der Vereinsvorsitzenden Rebecca Lange zu hören war, stellt der Stillstand des kulturellen Lebens das Ensemble vor neue, nie dagewesene Herausforderungen. „Um den Kindern und Jugendlichen weiterhin eine professionelle kulturelle Bildung zu ermöglichen, unterrichten wir derzeit im digitalen Format. So sollen, wie auch in den letzten Jahren, zwei Programme für 2021 erarbeitet werden. Da die Kinder und Jugendlichen derzeit zu Hause trainieren, planen wir dafür Requisiten und Materialien anzuschaffen“, heißt es im Förderantrag.

Auch die Elbeuer Kanuten sind seit vielen Jahr eng mit den Lions verbunden und bekommen ebenfalls 500 Euro. Wie Vorstandsmitglied Nicole Jakob in dem Antrag schreibt, werden unter normalen Umständen in vier Gruppen etwa 25 Kinder und Jugendliche trainiert. In Vorbereitung auf die hoffentlich stattfindende Paddelsaison 2021 ist die Anschaffung neuer Paddel notwendig. Durch Witterungseinflüsse sind einige alte Exemplare unbrauchbar geworden. Auch den jungen Kanuten drücken die Lions die Daumen, dass sie bald wieder bei Wettbewerben ihre Stärke zeigen können.

Bürger für Wellen engagieren sich

Berücksichtigt wurde auch der Antrag des Vereins „Bürger für Wellen“. Der Verein engagiert sich seit über 20 Jahren für die Förderung des dörflichen Lebens. Mehrere Mitglieder haben bei der Umgestaltung des Dorfes erfolgreich mitgewirkt, so Vereinsvorsitzender René Stürmer. Neben dem Bürgerhaus, der Kita, sowie der Sanierung der Kirche folgten Feuerwehrgerätehaus und Trauerhalle nebst Friedhofsgelände. Zuletzt wurde auch das Schwimmbadgelände neu gestaltet. Geschaffen wurden ein neuer Schwimmteich und Sportmöglichkeiten. „Mit einer fast 30 Meter langen Seilrutsche soll das Gelände für Kinder und Eltern noch attraktiver werden. Später soll noch ein Grill- und Feuerplatz dazukommen. Das Vorhaben wird etwa 5000 Euro kosten. Dafür haben wir bereits im Internet gesammelt“, so René Stürmer. Mit 500 Euro unterstützt der Lions Club dieses bedeutsame Vorhaben. Wie bei der offiziellen Spendenübergabe vor wenigen Tagen zu hören war, hilft diese Spende die Finanzierungslücke fast zu schließen. Da bereits ein Angebot für die Seilrutsche vorliegt, rechnet der Vereinsvorsitzende damit, dass das Gerät im Mai aufgestellt werden kann. Darüber freuen sich auch die beiden Wellener Lionsfreunde Holger Häberer und Hans-Peter Nipko und zwar im doppelten Sinn. „Wir sind froh, als Lions helfen zu können und glücklich darüber, dass es in unserem Dorf bald eine neue Attraktion gibt.“

Das von den 28 Lions gespendete Geld stammt ausschließlich aus Spenden der Mitglieder und dem Erlös von Arbeitseinsätzen. Selbst die jährliche Jahresabschlussfahrt oder den traditionellen Neujahrsempfang finanzieren die Teilnehmer aus der eigenen Tasche. Allerdings fielen seit dem Vorjahr fast alle Vorhaben, auch die geplanten Vorträge, Corona zum Opfer. Der nächste Arbeitseinsatz im April ist ebenfalls abgesagt. Ob die Baumpflanzaktion später durchgeführt werden kann, steht in den Sternen. Neue Termine, so Erika Tholotowsky, werden rechtzeitig bekanntgegeben.

Entsprechend der internationalen Grundsätze der Lions kommen alle Einnahmen des Vereins bis auf den letzten Cent der Allgemeinheit zugute. Rund 1,3 Millionen Mitglieder sind in den 45000 Clubs in über 100 Ländern der Erde organisiert und engagieren sich derart für ihre Mitmenschen. In Sachsen-Anhalt sind es über 30 solcher Hilfsorganisationen, im Bördekreis existieren vier Clubs.