Gericht

Nach 20 Flaschen Bier mit dem Drahtesel los

Weil ein Salzwedeler mit 2,53 Promille noch mit dem Rad fuhr, stand dieser nun vor Gericht.

Von Alexander Rekow 16.08.2018, 15:00

Salzwedel l „Wir hatten schon öfter Kontakt – nicht nur einmal wegen Alkohols“, begrüßt Richter Klaus Hüttermann einen 36-Jährigen. Der Salzwedeler saß bereits mehrmals wegen Trunkenheit im Verkehr auf der Anklagebank im Salzwedler Amtsgericht, auch wegen Beleidigung und Betrugs. Sechs Einträge in Flensburg und eine Fahrerlaubnissperre zeugen davon. Dieses Mal musste er sich wieder wegen eine Alkoholfahrt verantworten, stattgefunden im Dezember vergangenen Jahres.

Die Vertreterin der Staatsanwaltschaft fragt sich bei dem Register des Wiederholungstäters, ob nun Zeit für eine Haftstrafe sei.

„Ich wollte einer Freundin hinterher, wir hatten uns vorher gestritten“, räumt der 36-Jährige ein. Davor genehmigte sich der Salzwedeler 20 Flaschen Bier und hatte nach eigenen Angaben nichts gegessen. „Haben Sie mal über einen Entzug nachgedacht?“, will der Richter wissen. „Ja, darüber haben ich schon gesprochen“, sagt der Angeklagte, der für vorherigen Vergehen noch immer Raten abzahlt. „Das hier muss ein Ende haben“, raunte Richter Hüttermann, „das Ende der Fahnenstange ist erreicht.“ Auch und gerade weil der sich Salzwedeler endlich auf einem guten Weg befindet. Er hat mittlerweile eine Arbeit. „Hier saßen schon mehrere, die später Leberschäden hatten“, sprach Richter Hüttermann dem reumütigem 36-Jährigem ins Gewissen.

Dafür, dass der Angeklagte sich geständig zeigte, gewährte der Richter ihm abermals Bewährung – unter Auflagen. So muss er seine Raten pflichtgemäß zahlen und sich in eine Suchtberatung begeben. „Alleine schaffen Sie das offensichtlich nicht“, befand der Richter. Sollte er aber abermals auffällig werden, schickt ihn Richter Hüttermann vom Schreibtisch ins Gefängnis.