Prozess gegen Prokuristin wegen Betrügereien in Autohaus

09.01.2013, 16:41

Magdeburg - Weil eine Autohaus-Mitarbeiterin Banken um mehr als 900 000 Euro geprellt haben soll, steht sie von heute (Donnerstag/9.30) an in Magdeburg vor Gericht. Der 51-Jährigen werden 59 Straftaten vorgeworfen, darunter Betrug, Unterschlagung und gewerbsmäßige Urkundenfälschung. Als Prokuristin eines Autohauses in Blankenburg im Harz soll sie 2008 und 2009 mit gefälschten Unterlagen mehrere Geldhäuser getäuscht haben - weder die in den Unterlagen aufgeführten Autos noch die Käufer sollen je existiert haben. Die Banken überwiesen daraufhin Darlehen an das Autohaus, die Kredite wurden aber nur selten oder gar nicht bedient. Das Magdeburger Landgericht hat zunächst 13 Verhandlungstermine vorgesehen.