Schlechtestes Polizeigebäude weiterhin in Magdeburg

06.09.2013, 15:11
Bereits 2011 wurde der Zustand des Gebäudes kritisiert. Foto: Jens Wolf/Archiv
Bereits 2011 wurde der Zustand des Gebäudes kritisiert. Foto: Jens Wolf/Archiv dpa-Zentralbild

Magdeburg - Undichte Fenster, nasse Wände und kaputte Treppen: Deutschlands marodestes Polizeigebäude steht nach Ansicht der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) weiterhin in Magdeburg. Das alte Backsteingebäude in der Innenstadt war bereits 2011 von der Gewerkschaft gebrandmarkt worden. "Daran hat sich bis zum heutigen Tag nichts geändert", sagte Landeschef Wolfgang Ladebeck am Freitag zum zweiten Jahrestag der Negativ-Auszeichnung. Allerdings hat die Landesregierung zwischenzeitlich 100 Millionen Euro für ein neues Polizeiquartier bewilligt. Mit einem Umzug wird aber frühestens Ende 2018 gerechnet. Die Gewerkschaft forderte, bis dahin auch noch in das alte Gebäude für rund 300 Mitarbeiter zu investieren.