Verdi weitet Warnstreiks im Einzelhandel auf Sachsen aus

01.10.2013, 06:41

Leipzig - Im Tarifkonflikt des Einzelhandels in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen hat die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi erneut zu Warnstreiks aufgerufen. Am Dienstag sollen die Aktionen auf den Raum Leipzig und Südthüringen ausgeweitet werden, wie die Gewerkschaft mitteilte. In Erfurt und Gera, Magdeburg und Aschersleben würden die bereits seit Tagen andauernden Arbeitsniederlegungen fortgesetzt, hieß es.

Am Montag hatten sich nach Gewerkschaftsangaben 200 Beschäftigte an den Aktionen beteiligt. So viele Streikende erwartete Verdi am Dienstag allein bei einer Kundgebung in Erfurt, die für den Vormittag geplant war.

Die Gewerkschaft versucht schon seit Monaten, mit Warnstreiks an wechselnden Orten den Druck auf die Arbeitgeber zu erhöhen. Verdi fordert für die rund 265 000 Beschäftigte im mitteldeutschen Einzel- und Versandhandel die Rückkehr zum gekündigten Manteltarifvertrag und eine Erhöhung der Löhne und Gehälter um einen Euro pro Stunde. Der Handelsverband hatte eine Anhebung der Löhne und Gehälter zum 1. September um 2,5 Prozent angeboten, was Verdi ablehnt. Die nächste Verhandlungsrunde ist für den 11. Oktober geplant.