Handball: 21. Klaus-Miesner-Gedenkturnier um den Cup der Hasseröder Brauerei in Ilsenburg

Vorjahressieger Melsungen wird Dritter – SC Magdeburg im Finale nicht zu bezwingen

16.08.2010, 05:57

Ilsenburg (ige/fbo). Das 21. Miesner-Gedenkturnier entschied Lokalmatador SC Magdeburg für sich.

In der Vorrunde hatte Cupverteidiger MT Melsungen vorzeitig die Segel streichen müssen. Die Nordhessen mussten sich dem schwedischen Erstligisten Ystads IF knapp mit 24:25 geschlagen geben. Die schweizerischen Gäste vom HC Kriens-Luzern, die mit einigen Verletzungssorgen zu kämpfen hatten, waren ohne Chance und hatten in der Staffel A mit Platz drei Vorlieb nehmen müssen.

Ebenso spannend fiel auch die Entscheidung in der Vorrundengruppe B. Hier spielten die Bundesligisten SC Magdeburg und TSV Hannover-Burgdorf nach Siegen gegen den norwegischen Champions-League-Qualifikanten Drammen HK den Gruppensieg aus. Die Magdeburger knüpften gegen Hannover zunächst an die starke Partie gegen Drammen (39:24) an, bauten eine klare 16:9-Pausenführung sogar auf 20:12 aus. Doch die Niedersachsen kämpften sich im ersten Aufeinandertreffen mit ihren Ex-Coach Frank Carstens wieder heran. Mit einem knappen 29:28-Erfolg macchten die Magdeburger den Finaleinzug perfekt.

Den Schweizern aus Luzern sollte auch im Spiel um Platz fünf kein Punkterfolg gelingen. Den Norwegern aus Drammen unterlagen die Eidgenossen knapp mit 30:31 (15:14).

Ebenso eng ging es im kleinen Finale zu. Hier trafen der MT Melsungen und der TSV Hannover-Burgdorf aufeinander. Die Nordhessen lagen zu Beginn der zweiten Halbzeit knapp vorne. Mit dem Vorsprung wurde jedoch zu leichtfertig umgegangen, denn die Niedersachsen kämpften sich Tor um Tor heran. Mit ihrer Energieleistung und dem unbedingten Siegeswillen eroberten sie die Sympathien der Zuschauer, die den TSV zum 24:22-Erfolg klatschten.

Das Finale war lediglich am Anfang ausgeglichen. Nach der 2:0-Führung für Ystad, legte der SC Magdeburg los wie die Feuerwehr. Fortan war für die Schweden nichts mehr zu holen. Bereits beim 10:16 zur Pause war eine Vorentscheidung gefallen. Bis auf zehn Tore bauten die Elbestädter ihre Führung aus (20:30, 54. Minute). Unter lautstarkem Beifall endete das Endspiel schließlich deutlich 33:22 für die Magdeburger. SCM-Trainer Frank Carstens: "In unserer Vorbereitung war dies ein weiterer Schritt nach vorne. Wir sind mit dem Ausgang natürlich sehr zufrieden."

Weitere Informationen und die Statistik zum Turnier finden Sie auf der Regional-Sportseite.