Fußball: SV Westerhausen gewinnt Kreispokalendspiel gegen den TSV Langeln mit 5:1 (3:0)

Wolfsberg-Elf wird Favoritenrolle gerecht

Von Bernd Kramer 21.06.2010, 05:26

Im Endspiel um den Kreispokal des KFV Fußball Harz wurden die Landesklasse-Fußballer vom SV 1890 Westerhausen ihrer Favoritenrolle gerecht und besiegten in einer unterhaltsamen Begegnung die Harzliga-Elf vom TSV 1893 Langeln deutlich mit 5:1.

Langenstein. Der SV Westerhausen war als Tabellenfünfter der Landesklasse der klare Favorit in diesem Finalspiel, obwohl der TSV Langeln mit seinem Sieg im Endspiel um den KFV-Pokal zeigte, dass er für eine Überraschung gut ist. Soweit kam es aber am Freitagabend in Langenstein nicht.

Trotz der Fußball-WM wollten immerhin 168 zahlende Zuschauer das Kreispokal-Endspiel sehen. Sie wurden nicht enttäuscht. Von Beginn an machte der Landesklasse-Vertreter Druck und wollte ein frühes Tor. Das gelang Ronny Borchardt auch in der 14. Minute per Kopf nach einem Eckball. In der Folgezeit hatte der SVW technische und Schnelligkeitsvorteile und nutzte dies durch Marco Michaelis (25.) und Gunnar Blum (35.) zu zwei weiteren Treffern. Langeln stellte sich nicht nur hinten rein, sondern versuchte im Rahmen seiner Möglichkeiten auch zum Torerfolg zu kommen. Bei einem Lattenknaller von Sebastian Göbel (33.) fehlten nur wenige Zentimeter zum Erfolg, auch Thomas Bomeier verzog knapp. Die Abwehr des Favoriten stand jedoch sicher und gestattete dem Außenseiter nur wenige klare Chancen.

Die zweite Hälfte begann Westerhausen etwas verhalten. Der TSV bekam dadurch Oberwasser und es folgte die beste Phase des Kreisligisten mit einigen verheißungsvollen Torchancen. Doch mehr als ein Treffer sollte dem TSV nicht gelingen. André Köhler verwandelte einen Foulstrafstoß (60.), nachdem Fabian Fechner zuvor im Strafraum von Sören Maulhardt festgehalten wurde.

Wenig später erhöhte der SVW das Tempo und die Blau-Gelben aus Langeln hatten wieder mehr Abwehrarbeit zu leisten. Als Borchardt mit einem sehenswerten Freistoßtor auf 4:1 erhöhte (67.), war das Spiel entschieden, zumal Marco Michaelis nur drei Minuten später mit schönem Sololauf den fünften Treffer nachlegte. Zwar hatten die Langelner durch Ingolf Geßler und Sven Michaelis noch gute Möglichkeiten, am Ende blieb es aber beim klaren 5:1-Erfolg für die Elf vom Wolfsberg. Deren Trainer hatte ein Lob für den TSV über: "Langeln war ein äußerst fairer Gegner, eine sympathische Mannschaft", so Ralf Hermann.

Bei der Siegerehrung dankte KFV-Präsident Detlef Rutzen beiden Teams für das sehenswerte Endspiel und lobte die faire Spielweise. Er überreichte dem SV Westerhausen unter dem Jubel der Fans den Siegerpokal. Ein Lob gebührt auch dem Ausrichter SV Langenstein, der das Endspiel sehr gut organisierte und für einen würdigen Rahmen sorgte.