Zusätzlicher Platz auf dem Dach

28.06.2011, 13:00

Bonn. Der letzte Urlaub hat es vielleicht schon gezeigt: Der Kofferraum ist zu klein für all das Gepäck oder die Sportausrüstung. Für Urlaubsfahrten lohnt es sich durchaus einen Dachträger anzuschaffen. Für nahezu alle Modelle gebe es entsprechende Transportlösungen, sagt ein Sprecher der Kfz-Innung. Eine Dachreling sei keine Voraussetzung für den Transport von Fahrrädern, Boxen oder Gepäck. Wichtig ist jedoch ein exakt passender Dachträger. Die Experten in den Kfz-Meisterbetrieben kennen die oft versteckten Befestigungspunkte für Dachträger und wissen, welcher Typ dort genau passt. Ob Träger von früheren oder anderen Autos für das Fahrzeug geeignet, überprüft am besten der Fachmann. Denn obwohl der Dachtransport an sich eine sichere Sache ist, kann ungeeignetes Zubehör sich losreißen und das eigene oder fremde Autos beschädigen.

Mitunter lässt sich aber der Träger mit neuen Befestigungsteilen auf ein anderes Automodell umrüsten. Verlorene Schlüssel müssen übrigens einen Dachträger nicht wertlos machen. Für viele Modelle gibt es Ersatzschlüssel. Heutige Dachträger sind besonders vielseitig. Es lassen sich damit beispielsweise Fahrräder, Surfbretter, Baumaterial oder Gepäck transportieren. Dafür sind nur spezielle Aufsätze oder aber eine Box nötig. Der Grundträger bleibt gleich. Wenn es ans Beladen geht, ist Sorgfalt nötig. Am besten lässt sich der Autofahrer die Anbringung von Fahrrädern oder Boxen einmal von Experten zeigen – dann klappt es beim nächsten Mal perfekt. Obwohl eine Menge aufs Dach passt, ist seine Traglast begrenzt. Die zulässige Dachlast finden Autofahrer in der Betriebsanleitung ihres Fahrzeugs. Mehr als 100 Kilogramm darf kaum eines laden. 75 Kilo sind eine übliche Größenordnung.

Dort ist sie mitunter aber auch nicht so einfach zu finden. Übliches Urlaubsgepäck erreicht selten das Limit, auch wenn das Gewicht der Transportausrüstung selbst mit rund fünf bis zehn Kilogramm natürlich eingerechnet werden muss. Trotzdem können sich die Fahreigenschaften wegen des höheren Schwerpunkts verändern. Obwohl keine spezielle Geschwindigkeitsbegrenzung für das Fahren mit Dachlasten existiert, empfiehlt sich eine zurückhaltende Fahrweise. Ganz viel Vorsicht ist beim Einfahren in Tiefgaragen oder andere Stellen mit begrenzter Höhe angesagt. Dies gilt besonders mit Fahrrädern. Tipp vom Meister: Eine gelbe Haftnotiz im Cockpit, auf der der "nötige Freiraum" notiert ist.