Liebe Leserinnen und Leser,

mit dieser E-Mail wollen wir Sie als Abonnenten unserer Zeitung vorab auf einige Themen hinweisen, die Sie morgen in Ihrer Volksstimme lesen können.

Ihre Volksstimme-Redaktion
----------------------


Wollen Sie Ihr altes Autokennzeichen zurück?

Eine deutliche Mehrheit der davon betroffenen Menschen in Sachsen-Anhalt will ihre alten Autokennzeichen zurück. Das ist das Ergebnis einer wissenschaftlichen Studie der Hochschule Heilbronn. Knapp 77 Prozent von 2400 befragten Bürger in 10 Städten wünschen sich demnach, dass die Kennzeichen, die im Zuge von Gebietsreformen abgeschafft worden waren, wieder eingeführt würden.
Wie ist ihre Meinung? Wollen Sie die alten Autokennzeichen zurück? Stimmen Sie ab: www.volksstimme.de/kennzeichen


Bahn-Vertrag: Grüne fordern Nachprüfung

Die Grünen im Landtag haben die Nachprüfung eines milliardenschweren Verkehrsvertrages zwischen Land und Deutscher Bahn (DB) gefordert. Finanzexperte Christoph Erdmenger kritisierte, dass Verkehrsminister Thomas Webel (CDU) den Vertrag am 30. November unterzeichnet habe, der Finanzausschuss des Landtages aber erst einen Tag später und dies lediglich auf Nachfrage davon informiert worden sei.


Blankenburg klagt gegen drohenden Verlust seines Löwen

Für die Bürger der Harzstadt Blankenburg ist die Löwenplastik im Park des Kleinen Schlosses ungefähr das, was den Bremern die Stadtmusikanten sind. Doch jetzt droht den Blankenburgern ihr Wahrzeichen abhandenzukommen. Den Löwen – eine Nachbildung des Braunschweiger Löwen von 1166 – will das Fürstenhaus Hannover, einst mit Blankenburg verbunden, wiederhaben. Und hat das Recht auf seiner Seite.


"Müssen die Kinder meinen Heimplatz bezahlen?"

Der Pflegefall ist eingetreten, wer kann helfen? Annegret Seehaus von der Volkssolidarität und Diana Gerlach von der Compass Private Pflegeberatung antworteten auf die zahlreichen Leserfragen.


Einweihung: 7500 Quadratmeter Wissenschaft

Eine Punktlandung haben das Magdeburger Leibnizinstitut und die Partner am Bau hingelegt: Mittwoch wird der Institutsneubau anstelle eines 1988 errichteten Plattenbaus feierlich eingeweiht. 2006 war die Investition beschlossen worden - und sowohl der Kostenrahmen von 37,6 Millionen Euro als auch der Zeitplan sind genau eingehalten worden.