Hasselfelde l Vom 26. Februar bis 4. März 2018 haben die diesjährigen Welt-Titelkämpfe der Biathleten in Estland, genauer in Otepää, dem eigentlichen Wintersportzentrum dieses Landes, stattgefunden. Bei eisigen Temperaturen und schwierigen Windbedingungen im Bereich des Schießstandes galt es, an sechs Tagen vier Wettkämpfe zu absolvieren.

Mit einem starken läuferischen Auftritt und guten Schießergebnissen kam Danilo Riethmüller dreimal unter die Top 10 und musste sich nur den übermächtigen Russen und Norwegern geschlagen geben. Riethmüller, der bei der letztjährigen WM noch in der Jugendklasse an den Start gegangen war und es in diesem Jahr auch nochmal gekonnt hätte, musste auf Grund von Trainerentscheidungen bei den zum Teil bis zu drei Jahre älteren Junioren an den Start gehen. Einige von ihnen reisten direkt aus Pyeongchang von den Olympischen Spielen zu den Wettkämpfen an, oder aber liefen schon im Weltcup ihre Runden.

Silbermedaille im Einzel in Reichweite

Die Wettkämpfe begannen ungewohnter Weise mit den Staffelwettbewerben, was angesichts der fast -20 Grad Celsius und der kürzeren Einsatzzeit der Athleten sicherlich sinnvoll war. Die Deutschen begannen ganz ordentlich, aber Unsicherheiten am Schießstand verhinderten eine Medaille und so stand am Ende Platz sechs zu Buche.

Der Einzel-Wettkampf über 15 Kilometer verlief sehr gut und so konnte Danilo mit (0/1/1/1) einen hervorragenden vierten Platz im 85 Teilnehmer starken Feld aus 21 Nationen erringen. Das letzte Schießen ließ den Traum von Silber letztlich platzen. Es folgten ein neunter Platz bei der Sprintentscheidung (1/1) und tags darauf die Verfolgung mit zwischenzeitlichem Podestkontakt. Letztlich war es doch wieder ein Fehler zu viel und so konnte immerhin der neunte Platz (0/1/1/1) verteidigt werden.

Auf Grund der sehr ungewohnten, sibirischen Verhältnisse mit denen verständlicherweise die Russen und Skandinavier am besten klar kamen, waren es doch ordentliche Wettkämpfe und angesichts des Altersunterschied auch sehr gute Ergebnisse für Danilo.

Riethmüller in allen Disziplinen vor

Bei allen Wettkämpfen der Junioren war der Hasselfelder jeweils der deutlich bestplazierte Deutsche und konnte damit seine Nummer-eins-Stellung im Junioren Team der Deutschen Nationalmanschaft unter Beweis stellen weiter festigen.