Kontiolahti (dpa) - Nach den Geister-Rennen in Nove Mesto sind beim vorletzten Biathlon-Weltcup der Saison im finnischen Kontiolahti Zuschauer bisher zugelassen.

Ob die Fans bei den Rennen von Donnerstag bis Sonntag dann wirklich mit dabei sind, bleibt abzuwarten. "Wir können eh nichts daran ändern, ob Zuschauer zugelassen sind oder nicht. Deswegen nehme ich's, wie es kommt", sagte Franziska Preuß, die in Tschechien mit Platz zwei im Massenstart ihr bestes Saisonergebnis eingefahren hatte. "Mich hat es in Nove Mesto im Rennen nicht gestört, dass keine Zuschauer an der Strecke waren. Mich stört's aber auch nicht, wenn Zuschauer dabei sind. Die Verantwortlichen werden das schon richtig einschätzen. Wir Athleten können da nicht so groß mitreden", sagte Preuß.

Unsicher ist momentan auch, ob das Weltcup-Finale vom 20. bis 22. März in Oslo wegen der Auswirkungen des Coronavirus abgesagt oder ohne Zuschauer ausgetragen wird. Veranstaltungen mit mehr als 500 Menschen sind seit Dienstag in Norwegen verboten. Sollten die Rennen am traditionsreichen Holmenkollen gestrichen werden, wäre es möglich, dass die Skijäger in Finnland bleiben und dort die finalen Rennen austragen.

In Kontiolahti starten die Männer am Donnerstag (15.30 Uhr/ARD und Eurosport) mit dem Sprint. Dort sei es "eh - auch mit Zuschauern - entspannt. Es sind relativ viele Russen anwesend, ansonsten ist es eher ruhig", sagt Arnd Peiffer. Lucas Fratzscher (25) kehrt ins Männer-Team zurück. Der Thüringer hatte sich den Gesamtsieg im IBU-Cup gesichert und erhält den Startplatz von Roman Rees. Neben Fratzscher und Peiffer sind Benedikt Doll, Philipp Horn, Johannes Kühn und Simon Schempp nominiert. Bei den Frauen sind neben Weltcup-Debütantin Stefanie Scherer auch Denise Herrmann, Janina Hettich, Vanessa Hinz, Karolin Horchler und Preuß im Sprint am Freitag (15.30 Uhr/ARD und Eurosport) dabei.

Biathlon-Weltverband IBU

Wettkampfprogramm