Östersund (dpa) - Franziska Preuß hat den ersten Podestplatz für die deutschen Biathletinnen im neuen Weltcup-Winter knapp verpasst. Die Staffel-Weltmeisterin lief im Sprint von Östersund auf Rang vier.

Zur drittplatzierten Ukrainerin Olena Pidruschna fehlten der 21-Jährigen nach einer Strafrunde nur 1,4 Sekunden. Dennoch geht Preuß mit guten Erfolgschancen am Sonntag in die Verfolgung auf Sprintsiegerin Gabriela Soukalova. Die Tschechin siegte vor der ebenfalls fehlerfrei gebliebenen Italienerin Federica Sanfilippo.

Jetzt bin ich gelöst, weil ich weiß, dass ich vorne reinlaufen kann. Aber bei dem Fehler habe ich nachgedacht, das ist ein bisschen ärgerlich, sagte die Bayerin, die 39,8 Sekunden auf Soukalova aufholen muss. Ihre Devise für den Verfolger: Nicht nachdenken. Zudem schaffte Preuß die interne WM-Norm. Soukalova profitierte bei ihrem neunten Weltcupsieg von ihrer höheren Startnummer. Denn die Bedingungen auf der Strecke wurden bei den stetig kälter werdenden Temperaturen immer besser.

Das gute Mannschaftsergebnis rundeten Vanessa Hinz als Neunte (1/+ 52,0 Sekunden), Franziska Hildebrand auf Position 17 (0/+ 1:06,2 Minuten) und Miriam Gössner auf Rang 18 (2/+ 1:10,6 Minuten) ab. Es war Gössners bestes Weltcup-Ergebnis seit Platz 24 im Sprint von Antholz im Januar. Die zwei Fehler hätten nicht sein müssen, aber es geht im Schießen die richtige Richtung, sagte die Garmischerin.