Altenberg (dpa) - Die deutschen Skeletonpiloten haben beim Weltcup-Auftakt in Altenberg nicht in den Kampf um die Podiumsplatzierungen eingreifen können. Lokalmatador Axel Jungk aus Oberbärenburg kam als bester Deutscher auf Rang vier.

Nach zwei Läufen hatte Jungk 0,40 Sekunden Rückstand auf den siegreichen Letten Martins Dukurs. Der dreimalige Weltmeister fing im Finallauf noch den Russen Alexander Tretjakow ab, der im ersten Durchgang den Bahnrekord des Österreichers Raphael Maier (56,50 Sekunden) auf 56,24 Sekunden verbesserte. Platz drei ging an den Russen Nikita Tregibow.

Es hat nicht sollen sein. So warte ich auf meiner Heimbahn weiter auf die erste Podiumsplatzierung, sagte Jungk, der im zweiten Lauf die zweitbeste Zeit im Starterfeld hingelegt hatte. Christopher Grotheer aus Oberhof landete auf Platz sieben, sein Vereinskollege Michael Zachrau kam bei seinem Weltcupdebüt auf Rang acht.

Homepage BSD