Königssee (dpa) - Skeleton-Pilotin Tina Hermann hat auf ihrer Heimbahn in Königssee den Weltcup gewonnen. Nur eine Woche nach dem ersten Weltcupsieg ihrer noch jungen Karriere in Winterberg fuhr die 23-jährige Bundespolizistin gleich zweimal Bahnrekord.

In 51,41 Sekunden war sie im zweiten Durchgang 0,60 Sekunden schneller als Marion Thees 2011 bei ihrem WM-Sieg. Nach zwei Läufen verwies die im Gesamtweltcup führende Hermann die WM-Zweite Jacqueline Lölling von der RSG Hochsauerland mit 1,13 Sekunden Vorsprung auf Rang zwei. Dritte wurde die Schweizerin Marina Gilardoni. Die Suhlerin Sophia Griebel kam auf Platz fünf.

Es ist unglaublich, endlich konnte ich hier mal richtig zeigen, was ich drauf habe, sagte die Lokalmatadorin. Im Gesamtweltcup baute sie nach drei Rennen ihre Führung auf 660 Zähler aus. Gesamtzweite ist Lölling mit 620 Punkten vor der Britin Laura Deas (561). Vom Gesamtergebnis bin ich zufrieden, doch ich hätte mehr herausholen können auf dieser Bahn, meinte die WM-Zweite Lölling selbstkritisch.

BSD-Homepage