Cortina d'Ampezzo (dpa) - Skirennfahrer Thomas Dreßen will nach seinem Comeback bei der WM in Cortina d'Ampezzo in dieser Saison keine weiteren Rennen mehr bestreiten.

"Rennen fahre ich heuer keine mehr", sagte der 27-Jährige nach seinem 18. Platz in der Abfahrt in Italien und ergänzte: "Ich werde jetzt heimfahren und in Ruhe mein Knie anschauen lassen. Dann schauen wir mal, was da drin los ist. Das haben wir bewusst vor der WM nicht gemacht. Da habe ich darauf vertraut, dass es hält und das hat es auch gemacht."

In Dreßens Knie war im vergangenen Winter ein leichter Knorpelschaden festgestellt worden. Nachdem er sich Ende November zudem einer Hüft-Operation unterzogen hatte, kehrte er Anfang Februar in Garmisch-Partenkirchen als Vorläufer in den alpinen Weltcup zurück. Anschließend zwickte das Knie wieder etwas. Bei den Titelkämpfen in den Dolomiten bereitete es Dreßen nun zwar keine Probleme. Falls bei der anstehenden MRT-Untersuchung "etwas ist", werde er aber "erstmal schauen, dass ich das für nächstes Jahr dann hinkriege".

Für die Speedfahrer geht es nach der WM im österreichischen Saalbach-Hinterglemm weiter. Dort sollen vom 5. bis 7. März die abgesagten Weltcup-Rennen von Kvitfjell und Wengen stattfinden.

© dpa-infocom, dpa:210214-99-438256/2

WM-Programm

WM-Homepage

DSV-Meldung zum deutschen WM-Aufgebot

WM-Strecken