Düsseldorf (dpa) - Angesichts der zunehmend unsicheren Witterungsverhältnisse im europäischen Winter regt der frühere Skisprung-Weltmeister Severin Freund Änderungen in der Saisonplanung an.

"Es könnte auch die Option geben, dass man in der Kalenderplanung flexibler wird und darüber nachdenkt, ob man nicht mal wieder nach Nordamerika geht. Denn dort ist es ja definitiv zum Weltcupstart schon kälter, und man könnte Wettkämpfe leichter realisieren. Im Endeffekt heißt es ja auch Weltcup, und wir springen fast nur in Europa und ein bisschen in Asien", sagte der 30-Jährige, der nach fast zweijähriger Verletzungspause derzeit an seinem Comeback arbeitet, der Düsseldorfer "Rheinischen Post". Die kommende Saison beginnt am 17. November im polnischen Wisla.

Medienmitteilung