Berlin (dpa) - Die Weltmeisterschaften im Eiskunstlauf und Shorttrack fallen in dieser Saison endgültig aus. Der Eislauf-Weltverband ISU sagte die bereits verschobenen Titelkämpfe wegen der Coronavirus-Pandemie ab.

Im Eiskunstlauf sollten ursprünglich vom 16. bis 22. März in Montreal die WM-Medaillen vergeben werden, im Shorttrack vom 13. bis 15. März in Seoul. Die Entscheidung über die ersatzlose Streichung fiel nun auf einer Sitzung des ISU-Councils. Zuletzt hatte es 1961 keine Eiskunstlauf-WM gegeben, nachdem Mitglieder des US-Teams bei der Anreise durch einen Flugzeugabsturz ums Leben kamen. Die ISU will am 28. April über die Auswirkungen der Pandemie auf die kommende Saison beraten.

ISU-Mitteilung