Calgary - Vor Beginn des Eisschnelllauf-Weltcups am Freitag und Samstag in Calgary müssen sich alle Teilnehmer einer Coronavirus-Kontrolle unterziehen.

Ohne bestandenen Gesundheitstest werden keine Akkreditierungen vergeben. Kontrolliert werden alle Athleten, Trainer und Teambetreuer. Auch müssen sie einen Fragebogen ausfüllen. Wer eine Körpertemperatur von über 38 Grad hat, wird von der medizinischen Abteilung des Welt-Eislaufverbandes ISU weiter untersucht.

Mit dieser Maßnahme will der Weltverband Athleten und Sportstätten vor dem gefährlichen Coronavirus schützen.

Weltcup Calgary