Barcelona (dpa) - Eiskunstlauf-Olympiasieger Yuzuru Hanyu hat auch beim Grand Prix Finale die Punkterekorde purzeln lassen. Der Japaner kam in Barcelona auf insgesamt 330,43 Punkte und lief wie schon im Kurzprogramm in einer eigenen Liga.

In seiner fehlerlosen Kür stand er drei Vierfachsprünge. Weltmeister Javier Fernandez war trotz einer starken Leistung chancenlos und musste sich mit 292,95 Punkten und Platz zwei begnügen. Ex-Weltmeister Patrick Chan kam mit einer guten Kür noch auf Rang vier.

Ich will immer perfekt sein und natürlich die Nummer eins, aber ich habe mich hier sehr unter Druck gesetzt, weil ich den Weltrekord bei der NHK Trophy gebrochen hatte, sagte Hanyu.

Juniorenweltmeisterin Jewgenija Medwedjewa aus Russland setzte ihren Siegeszug in dieser Saison fort und gewann mit 222,54 Zählern, das ist die zweithöchste je erreichte Punktzahl. Den Eistanz-Wettbewerb entschieden die WM-Dritten Kaitlyn Weaver/Andrew Poje aus Kanada mit 182,66 Punkten vor den Vize-Weltmeistern Madison Chock/Evan Bates (USA) für sich.

Beim Grand Prix Finale treffen die besten sechs Einzelläufer und Paare der Grand Prix Serie aufeinander. Deutsche Läufer qualifizierten sich nicht.