Berlin (dpa) - An den meisten Bahnhöfen müssen Fahrgäste noch ohne WLAN auskommen. Bundesweit gibt es für die Kunden an nur etwas mehr als jeder zehnten Station (zwölf Prozent) der etwa 5400 Bahnhöfe und Haltepunkte einen kostenfreien drahtlosen Internetzugang, wie der Verein Allianz pro Schiene mitteilt.

Dabei gibt es große Unterschiede, wie ein Ländervergleich ergab, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt: Hamburg liegt demnach mit WLAN an allen Bahnhöfen vorn, in Hessen und Schleswig-Holstein sind etwa drei Viertel versorgt. Alle anderen Länder liegen unter dem Bundesdurchschnitt. Beim Schlusslicht Brandenburg gibt es nur an einem von hundert Haltepunkten kostenloses WLAN.

"Die flächendeckende Ausstattung mit kostenlosem WLAN sollte heutzutage eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein", sagte Dirk Flege, der Geschäftsführer des Schienenlobby-Verbands. Es müsse schnell etwas passieren, damit Fahrgäste an allen Haltepunkten kostenfrei und zuverlässig ins Internet kommen. Dafür solle es ein Bund-Länder-Programm geben.

Die Auswertung beruht auf Antworten der Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP-Fraktion. Demnach will die Bahn das WLAN-Angebot erweitern.

© dpa-infocom, dpa:200826-99-308391/2