Altstadt (pl). Am heutigen "International Noise Awareness Day" wird weltweit auf die Gefahren von ständigen Lärmbelastungen hingewiesen. Zum ersten Mal beteiligt sich auch die Stadt Magdeburg an dieser Aktion und ist damit eine von Hunderten Städten in 34 Ländern.

Zusammen mit der Deutschen Tinnitus-Liga und der Firma Ohropax messen Mitarbeiter der Stadt heute zwischen 14 und 15 Uhr den Straßenlärm am Alten Markt. Damit sollen Passanten über eine der stärksten Umweltbeeinträchtigungen informiert werden.

Neuere Untersuchungen belegen, dass trotz aller Gegenmaßnahmen, die seit Jahren ergriffen werden, die Auswirkungen des Lärms verheerend bleiben, so die Stadt zu ihrer Aktion. Lärm beeinträchtige das Herzkreislaufsystem, störe den Schlaf, mindere die Leistungsfähigkeit von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, verringere die Lebensqualität und könne Tinnitus (Störung der Hörfunktion durch subjektiv wahrgenommene Geräusche) auslösen.

Wichtigstes Ziel der Aktion auf dem Alten Markt sei es, auf diese Probleme aufmerksam zu machen und das Bewusstsein für die Sinneswahrnehmung Hören zu stärken.

Bereits zum 14. Mal findet 2011 der internationale Tag gegen Lärm statt. In diesem Jahr lautet das Motto "Lärm trennt". Damit sind vor allem die gesellschaftlichen Konfliktlinien und Abgrenzungen gemeint, die im Zusammenhang mit Lärmbelastung entstehen können. Themenschwerpunkte an diesem Tag gegen Lärm sind darum "Wohnen und Leben in unterschiedlichen sozialakustischen Umwelten", "Schallimmissionen und -quellen", "Kosten von ruhigen Wohn(an)lagen" und "Lärm im Straßenverkehr".