Bloß nicht lange still sitzen und auch mal auf dem Tisch Platz nehmen –zugunsten der Knie ist das erlaubt. Denn unsere größten Gelenke sind zwar kleine Wunderwerke, aber auch extremen Belastungen ausgesetzt. Den Knien Gutes tun ist darum ein Muss. Denn an Abnutzungserscheinungen, auch Arthrose genannt, leidet mit den Jahren fast jeder.

Darum hat Heike Höfler in ihrem Buch "Das tut den Knien gut" (BLV Buchverlag) die besten und wirkungsvollsten Übungen zu speziellen (und erprobten) Programmen zusammengestellt – für Otto-Normal-Menschen ebenso wie gelenkstrapazierende Sportler. Sie zeigt allen, wie man kniefreundlich durchs Leben geht: Treppen steigen wir schließlich alle und Schuhe binden müssen wir auch.

Den Anfang macht die Autorin mit detaillierten Informationen über den Aufbau des Knies. Denn wer Bescheid weiß, trainiert mit Verstand und Motivation. Was Rotwein dabei mit Arthrose zu tun hat, steht im zweiten Kapitel. Denn neben Entstehung und Verlauf der Krankheit geht es ebenso um gesunde Ernährung und schonende Bewegungen im Alltag. Kern des Buches sind die Programme für zehn bis 15 Minuten Training täglich. Das ist das Optimum, das leicht zu erreichen ist, denn als Trainingsplätze bieten sich der eigene Stuhl, der Schreibtisch, der Türrahmen oder eine Treppe an. Passende Utensilien dazu: ein Handtuch, Thera-Band oder Balance Pad.

Gut erklärt und bebildert, sowie mit persönlichen Tipps versehen, sind diese Übungen leicht nachzumachen. Das Üben wird zum Kinderspiel und am besten zur Routine. Es stärkt die Muskeln, hält Sehnen und Bänder in Form und sorgt für gute Durchblutung und Versorgung. Es verleiht Stabilität- Heike Höfler ist staatlich geprüfte Sport- und Gymnastiklehrerin, leitet Kurse und hat lange als Bewegungstherapeutin an verschiedenen Kliniken gearbeitet. Vorbeugen, stäken, stabilisieren – mit ihrem Buch "Das tut den Kein gut" fällt es leicht, den Knien dauerhaft auf diese Weise Gutes zu tun.