Hamburg - Turkmenistan war das 193. und letzte Land auf der imposanten Reiseliste, die Nina Sedano "abgearbeitet" hat. Damit hat die laut ihres Verlages "meistgereiste Frau Deutschlands" alle von den Vereinten Nationen anerkannten Staaten kennengelernt.

Der zentralasiatische Steppenstaat ist für Touristen ein besonders harten Brocken, braucht man für ihn doch eine spezielle, nur widerwillig erteilte Einladung. Wie die Frankfurterin diese und viele andere Hürden ihres Globetrotterdaseins überwunden hat, beschreibt sie sehr unterhaltsam in ihrem Buch "Die Ländersammlerin".

Angeödet von einem langweiligen Bürodasein wird Reisen für Nina Sedano nicht nur zur willkommenen Flucht, sondern zum neuen Lebensinhalt. Die Vielzahl der von ihr geschilderten Begegnungen und Eindrücke machen sofort verständlich warum.

Allerdings bleibt das Buch doch nur an der Oberfläche. Über die konkreten Reiseerlebnisse hinaus erfährt man wenig über Geschichte, Gesellschaft und Eigenarten der besuchten, oft sehr exotischen Länder.

(Nina Sedano: Die Ländersammlerin. Wie ich in der Ferne mein Zuhause fand. Die meistgereiste Frau Deutschlands erzählt, Eden Books, Hamburg, 320 Seiten, 14,95 Euro, ISBN 978-3-944296-20-3)