Halle (dpa) l Der neue Direktor des Landeskunstmuseums Moritzburg in Halle will das Haus einem jüngeren Publikum zugänglich machen. "Wir müssen uns an das junge Kunstgeschehen hier in der Stadt anbinden", sagte der zum 1. März ins Amt berufene Direktor Thomas Bauer-Friedrich. Dazu brauche es engere Kooperationen mit der Kunsthochschule Burg Giebichenstein und der Universität Halle. Bevor das Haus an internationale Besucher herantrete, müssten frische Projekte wie etwa Veranstaltungen im Burggraben oder Ausstellungen von Absolventen ein festes, regionales Publikum anziehen, erklärte der 37-Jährige.

Zudem will der neue Direktor noch in diesem Jahr die unbefriedigende Depotsituation in Angriff nehmen. Nach den Plänen seines Vorgängers soll im Kuppelsaal des alten Burggemäuers ein begehbares Depot geschaffen werden. Weiterhin plant der studierte Kunsthistoriker, mehr Nachkriegs-Werke zu zeigen. Kern der Dauerausstellung blieben die expressionistischen Arbeiten der Künstlergruppe "Brücke".

Bauer-Friedrich, zuvor Kurator am Chemnitzer Museum Gunzenhauser, folgt der langjährigen Direktorin Katja Schneider. Sie war nach Querelen um die Haushaltsführung zurückgetreten. Michael Freitag übernahm zwischenzeitlich ihre Funktion.