Berlin (dpa). Die Büste des Brutus, eine der berühmtesten und wertvollsten antiken Bronzebüsten Roms, ist für gut zwei Monate in Berlin zu Gast. Das Alte Museum zeigt die Leihgabe aus Italien in einer Ausstellung (24. Februar bis 2. Mai), die den Einfluss des Kunstwerks auf die Weltgeschichte nachzeichnet.

In der Französischen Revolution galt der Bronzekopf als Bildnis des sagenhaften ersten römischen Konsuls Lucius Iunius Brutus, der im späten 6. Jahrhundert v. Chr. die etruskischen Könige vertrieben und die römische Republik herbeigeführt haben soll. Die Büste des unerschütterlichen Republikaners diente damit als Rechtfertigung für die Hinrichtung König Ludwigs XVI. und für die zunehmende Radikalisierung der Revolution, wie das Museum erläuterte.