Dörnitz/Altengrabow l Maskierte haben am Sonntagabend Asylbewerber in der zu Möckern gehörenden Ortschaft Dörnitz angegriffen und verletzt. Einen Vorfall in dieser Dimension gab es bisher nicht im Jerichower Land, bestätigte die Polizei auf Volksstimme-Nachfrage.

Gegen 20 Uhr waren ein 17-jähriger Afghane und ein 14-jähriger Iraker auf der Straße in der Nähe ihrer Unterkunft zu Fuß unterwegs gewesen. Plötzlich hielt auf ihrer Höhe ein Auto. Zwei maskierte Männer sprangen aus dem Fahrzeug und griffen die Jugendlichen an. Die Angreifer schlugen und traten auf die Jugendlichen ein. Mit einer Flasche schlug einer der Täter dem Iraker auf den Kopf.

Dann ergriffen die Unbekannten die Flucht. Im Auto hatte während er gesamten Zeit eine dritte Person am Steuer gesessen. Die Schläger fuhren in Richtung Ortsmitte Dörnitz davon.

Die verletzten Jugendlichen mussten zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden. Sie wohnen in einer vom Land eingerichteten Notunterkunft auf dem Bundeswehrgelände. Hier haben bis zu 400 Asylbewerber Platz. Sie haben hier erstmal ein festes Quartier und warten auf ihre Registrierung.

Im Polizeirevier Jerichower Land hat der Staatsschutz die Ermittlungen aufgenommen. Einen Vorfall in dieser Dimension habe es bisher nicht im Jerichower Land gegeben, betonte Reviersprecher Thomas Kriebitzsch. Die Polizei hat erste Hinweise. „Wir haben noch keine heiße Spur" sagte Kriebitzsch. „Aber die Hinweise, die wir haben, den gehen wir jetzt ganz intensiv nach." Weitere Zeugenhinweise erbittet die Polizei in Burg unter der Telefonnummer 03921/9200.