Genthin (nh) l Nach Veröffentlichung des Volksstimme-Artikels „Hass-Post könnte Folgen haben" vom 11. September sind bei der Polizei Jerichower Land wichtige Hinweise eingegangen, mit denen die Beamten den Täter eindeutig identifizieren konnten. Es wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Anschließend wurde der Tatverdächtige zur Sache angehört. In seiner Vernehmung äußerte sich der 26-jährige Genthiner zu den Vorwürfen der Volksverhetzung (§ 130 StGB) und räumte die Tat ein. Das Verfahren wurde jetzt an die zuständige Staatsanwaltschaft nach Stendal zur weiteren Entscheidung abgegeben.

Das Internetportal „Perlen aus Freital“ hatte den Facebook-Eintrag mit dem Wortlaut „Buchenwald...Dar ist so viel Platz alle dar hin...Der Ofen ist noch warm...“ öffentlich an den Pranger gestellt. Der Post war im Zusammenhang mit der Flüchtlingswelle in sozialen Netzwerken aufgefallen.