Genthin l Nur wenige Sekunden dauert es – und schon hat Thomas Rindert sein Smartphone mit dem Internet verbunden. Vor dem Rathaus demonstriert der Administrator, wie einfach es ist, einen der neuen Hotspots der Stadt Genthin zu nutzen. Über das sogenannte WLAN (Wireless Local Area Network, zu deutsch: drahtloses, ortsgebundenes Internet-Netzwerk) können sich Genthiner und Besucher ab sofort rund um den Marktplatz, vor der Sport- und der Schwimmhalle und der Bibliothek ins Netz des Freifunk einwählen.

Hardware kommt aus Burg

Das funktioniert in Sekundenschnelle: Einfach auf dem Telefon oder Tablet den „Hotspot Genthin“ wählen, die Sicherheitshinweise und Nutzungsbedingungen zustimmen und dann kann es auch schon losgehen. „Wir sind glücklich, dass wir den Service nun anbieten können. Ein kostenfreier Zugang zum Internet gehört auf öffentlichen Plätzen mittlerweile dazu“, sagt Rindert. Der Mitarbeiter der Stadt bekräftigt den Stellenwert, den die ständige Verfügbarkeit eines Internetzugangs heutzutage erlangt hat. Man dürfe zudem nicht vergessen, so Rindert, dass etwa Touristen diesen Service inzwischen voraussetzen.

Dass zukünftig, wie vielerorts üblich, ein Schild auf dem Marktplatz auf den kostenfreien Internetzugang hinweisen wird, kann sich Thomas Rindert gut vorstellen. Geplant sei diesbezüglich allerdings noch nichts. Die nötige Hardware für das Betreiben des Hotspots haben die Stadtwerke Burg zur Verfügung gestellt. Der Stadt Genthin seien keine Kosten entstanden, sagt Rindert.