Magdeburg l Zirka 100 Magida-Anhänger haben Montagabend vor dem Verlagsgebäude der Magdeburger Volksstimme demonstriert. Die Route der wöchentlichen Demo führte an der Bahnhofstraße vorbei. Dort entschieden sich die Teilnehmer für eine spontane Zwischenkundgebung direkt vor dem Eingang der Volksstimme. Einzelne Demonstranten hatten auch versucht, in das Gebäude zu gelangen, das vom Sicherheitsdienst zuvor jedoch abgeriegelt worden war.

Laut Polizei ist es zu keinen Zwischenfällen gekommen. Nach etwa einer knappen halben Stunde zogen die Demonstranten unter "Lügenpresse"-Rufen und "Merkel muss weg" weiter. Magida steht für „Magdeburger gegen die Islamisierung des Abendlandes“. Wiederholt zählten in der Vergangenheit NPD-Funktionäre - unter anderen aus Sachsen-Anhalt - zu den Hauptrednern bei Magida (Volksstimme berichtete).