Magdeburg l Am Montag rücken in der MDCC-Arena die Bauleute in der Südtribüne an. Dann wird der Gästefanbereich, die Blöcke 14 und 15, neu „eingefriedet“. Soll heißen, die Absperrgitter, die den Gästebereich vom neutralen Bereich der Arena trennen, werden modernisiert. Das soll für noch mehr Sicherheit sorgen und gewährleisten, dass vor allem gewaltbereite Gästefans im Stadion ihren Fanbereich nicht verlassen und auf den FCM-Anhang treffen können.

Betroffen von den Baumaßnahmen sind die Blöcke 13 bis 16. Zwischen den Blöcken 13 und 14 und auf der anderen Seite des Gästebereichs zwischen den Blöcken 15 und 16 werden neue und höhere Trennwände eingebaut, die aus massivem Sicherheits-Plexiglas und einem Stahlrahmen bestehen. Über diesen Trennwänden werden dann noch Netze bis zum Stadiondach hochgezogen. Das soll verhindern, dass Gegenstände über die neuen Sicherheitsabsperrungen geworfen werden können.

Sichtschutz am Gästebereich

Durch einen neuen und höheren Zaun mit Übersteigschutz wird zudem der gesamte Gästeblock vom Spielfeld getrennt, um ein Stürmen des Spielfeldes zu verhindern. Im Gästebereich hinter der Tribüne werden die Sicherheitsvorkehrungen ebenfalls verstärkt. So werden die Zäune zwischen den Sektoren I und II und auf der anderen Seite zwischen II und III im Umlauf des Stadions komplett erneuert und mit einem Sichtschutz versehen. Der Gästefanbereich befindet sich im Sektor II. Gäste und Einheimische bleiben dann auch optisch jeweils „unter sich“.

Die gesamte Baumaßnahme wird rund 270.000 Euro kosten, sagte Steffen Schüller, Geschäftsführer des städtischen Stadionbetreibers MVGM, auf Volksstimme-Nachfrage, und sie soll bis zum 4. Mai dauern. Klar also, dass die zuschauerstarken Heimspiele gegen Hansa Rostock (5. März) und Dynamo Dresden (16. April) in die Bauzeit fallen. Für Steffen Schüller und FCM-Geschäftsstellenleiter Matthias Kahl ist das grundsätzlich kein zu großes Problem. Sie gehen davon aus, dass alle Plätze im Gästebereich genutzt werden können. „Vor den Heimspielen werden aus Sicherheitsgründen immer alle Baumaschinen und Baustoffe aus dem Stadion entfernt“, sagt Schüller.

Keine unbesetzten Plätze in MDCC-Arena

„Es wird kein Spiel geben, bei dem es keinen Sicherheitszaun geben wird“, ergänzt Kahl. „Und auch alle verkauften Karten behalten ihre Gültigkeit“, stellt der FCM-Geschäftsstellenleiter klar. Das Sicherheitspersonal müsse für den Spielbetrieb ebenfalls nicht aufgestockt werden.

Mit dem Bau der neuen Absperrungen erfüllt der FCM nicht nur die für Bundesligastadien geforderten Sicherheitsauflagen. Das Ganze hat auch einen positiven wirtschaftlichen Effekt. Künftig braucht zwischen dem Gästefanblock und den angrenzenden Stadionblöcken kein Sicherheitspuffer in Form von unbesetzten Plätzen mehr freigehalten werden. Diese Plätze können verkauft werden und bringen zusätzlich Bares in die Kasse. Die beiden Gästefanblöcke werden nach den Bauarbeiten 2676 Plätze haben.

Fahrradständer werden ersetzt

Neben dem Einbau der Absperrwände sollen in den kommenden Wochen auch noch häufig genutzte Fußwege am Stadion befestigt werden, so Steffen Schüller. Und auch Ersatzfahrradständer seien von der MVGM bereits beschafft worden und würden demnächst an der MDCC-Arena installiert. Stadionbesucher, die per Rad angereist waren, hatten sich immer wieder über zu wenige Fahrradständer beschwert.