Seehausen l Beate Wiehe zögerte nicht lange. Die Seehäuserin unterzeichnete auf der Liste. „Man muss dies unterstützen“, sei es eine Selbstverständlichkeit für sie. Das Thema kennt sie mehr als gut, Beate Wiehe war über 40 Jahre im Schuldienst tätig. Und sie weiß, dass mehr Lehrkräfte an den Einrichtungen benötigt werden.

„Den Mangel beenden - Unseren Kindern eine Zukunft geben!“, heißt das Motto einer Volksinitiative. Diese fordert vom Land, 1000 Lehrer und 400 pädagogische Mitarbeiter zusätzlich zu den aktuellen Planungen einzustellen. „Seehausen links“ mit Bernhard Kloss an der Spitze griff dieses Thema auf. „Vielen ist diese Thematik relativ bekannt“, sagt Kloss, der von Kathrin Baier sowie Marion und Ralf Laszczyk Unterstützung erhielt. 113 Bürger unterschrieben binnen zwei Stunden. Tenor: Es dürfe nicht auf Kosten unseres Nachwuchses gespart werden. Auch in einigen Einrichtungen in der nördlichen Altmark würden Pädagogen fehlen, müssten auch Ausfälle kompensiert werden.

Kathrin Baier, Stadträtin von Seehausen, demzufolge wie Kloss (Verbandsgemeinderat) auch kommunalpolitisch aktiv, hofft nicht, dass das Land weitere Schulen im Norden Sachsen-Anhalts schließen wird. „Wenn ich noch an meine Zeit denke... In jedem Dorf stand eine Schule.“

Die Volksinitiative fordert neben der Einstellung weiterhin, dass der fachspezifische Personalbedarf an Förderschulen und im gemeinsamen Unterricht an den Regelschulen durch unabhängige Experten ermittelt wird. Mitte Juni will die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Sachsen-Anhalt eine Zwischenbilanz ziehen, schauen, wie hoch die Resonanz im Land darauf ist. Ziel ist es, dass der Landtag sich damit beschäftigt. Und Konsequenzen zieht...