Geehrte

SPORTLER

Harzer Schwimmverein:

Justus Rau

Jan-Oliver Erdmann

Tauchclub Harz

Dominique Mäter

Louis von Gynz-Rekowski

Lucas Liebegut

Noah Dalichow

Toni-Maria Schäfer

Pauline Wesche

Harz-Gebirgslauf 1978

Jonathan Toppel

Erik Brandecker

Carla Litwin

Richard Pinno

Yvonne Brandecker

Emil Eßer

Lea Brandecker

Fabian Lippe

Tennisclub Wernigerode

Tobias Mahrholz

Nordischer Skiverein Wernigerode

Thomas Kühlmann

Alina-Celine Rippin

Jannis Grimmecke

Leistungszentrum Nachwuchsfußball, Germania Halberstadt

Jannis Lisowski

Aaron Kläfker

Jost Herlemann

Verein für Karate-, Trend- und Gesundheitssport

Claudia Dally

WSV Rot-Weiß - Pferdesport

Carola Schedlbauer

WSV Rot-Weiß - Ringen

Erik Köhler

Sebastiansschützengesellschaft

Michael Beer

***

MANNSCHAFTEN

Harzer Radsportclub

Team Stadtwerke (Paul Schlanzke, Justin Pasewalk, Alexander Reinel, Lucas Römer, Laura Staufenbiehl, Liesbeth Schenk, Trainer Pierre Schlanzke)

Gerhard-Hauptmann-Gymnasium Jugend trainiert für Olympia - Skilanglauf (Amy Fabienne Dunkel, Gion Haschke, Alina-Celine Rippin, Maximilian Wagner, Louis Hapoef, Sportlehrerin Ines Hardam, Betreuer Thomas Kühlmann)

- Turnen (Greta Brune, Merle Crome, Elena Carius, Janka Berthold, Sarah Raabe, Maximilian Wagner, Sportlehrerin Ines Hardam)

Mountain Tigers - Cheerleading (Lisa Aust, Isabelle Hedke)

WSV Rot-Weiß - Floorball

U 14 Mädchen (Sina Bothe, Luisa Diesener, Runa Oswald, Jannika Willingmann, Joyce Anna Böttcher, Emma Henze, Ildiko Pfennig, Jara Zilling, Julia Diesener, Milaine Kracht, Marie Siefke, Celina Zimmermann, Trainer Mario Vordank, Franziska Hellmund, Yvonne Gleitz)

U 15 Junioren (Florian Stroinski, Sebastian Mennigke, Franz-Peter Hoffmeister, Paul Sundt, Lukas Kastner, Aryan Oswald, Tim Siefke, Steven Kastner, Ben Sternitzke, Justin-Leon Tropschug, Pascal Haensch, Trainer Robert Schaberich)

U 17 Mädchen (Julia Habenreich, Jara Zilling, Julia Diesener, Riana Mena König, Marie Suske, Runa Oswald, Jannika Willingmann, Emma Henze, Anouk Wolf, Sina Bothe, Luisa Diesener, Trainer Franziska Hellmund und Yvonne Gleitz)

Wernigerode l „In einem gesunden Körper wohnt ein gesunder Geist“ – Oberbürgermeister Peter Gaffert (parteilos) hat bei der Sportlerehrung für sportliche Betätigung geworben. Sie trage zur Persönlichkeitsentwicklung bei, so Wernigerodes Oberbürgermeister. „Man lernt, mit Niederlagen umzugehen und sich anzustrengen, um etwas zu erreichen.“ Dabei gehe es nicht unbedingt nur ums Gewinnen, so Gaffert. „Die Teilnahme ist alles. Der olympische Gedanke zählt.“

Dabei sind Wernigerodes Sportler zu Höchstleistungen fähig, wie ein Blick auf das Jahr 2016 zeigt. Die erfolgreichsten Sportler und Mannschaften der Stadt sind am Dienstag in der Stadtfeld-Turnhalle ausgezeichnet worden.

Paralympics-Teilnahme als Höhepunkt der

Besondere Ehre wurde Thomas Schäfer mit einem Eintrag in das Goldene Buch der Stadt zuteil. Der Radsportler war 2016 bei den Paralympics in Rio de Janeiro dabei. Für Schäfer der Höhepunkt seiner Karriere, und das, obwohl er vor dem Wettkampf ein Wechselbad der Gefühle durchlebte. Durch eine Regeländerung flog er erst aus dem Team und rückte später wieder nach. „Ich werde mir die Seele aus dem Leib fahren“, versprach Schäfer. Das tat er. Beim Zeitfahren in Rio belegte er den siebten Platz, beim Straßenrennen trotz eines schweren Sturzes den zwölften Platz. „Ich danke allen, die mit mir mitgefiebert haben“, so der Sportler nach seiner Auszeichnung. Seine nächsten größeren Ziele sind die Teilnahmen an den Weltmeisterschaften 2018 in Afrika sowie bei den Paralympics 2020 in Tokio.

Bilder

Höhepunkt der Veranstaltung war die Aufnahme von vier Ehrenamtlichen in das Ehrenbuch des Sports. Frank Schumm sei für den Wernigeröder Tauchclub Harz unverzichtbar, so die Vereinsvorsitzende Birgit Galler. „Er organisiert und bildet aus.“ Das langjährige Vereinsmitglied betreibt zudem seit zehn Jahren eine wöchentliche Arbeitsgemeinschaft Tauchen im Landschulheim Grovesmühle und hat eine Kooperation mit der Hochschule Harz in die Wege geleitet. „Er begeistert Jugendliche, Studenten und Erwachsene für den Tauchsport“, so Birgit Galler. Bewundernswert sei, wie er den Spagat zwischen Beruf, Familie und Verein meistere.

Horst Klinge engagiert sich seit 60 Jahren für den Sport in seiner Heimat – ob als Übungsleiter der Abteilung Turnen beim WSV Rot-Weiß oder beim Harz-Gebirgslaufverein. „Deine 76 Jahre sieht man dir nicht an“, so Weggefährte Uwe Wetzstein in seiner Laudatio. „Wer sich für andere einsetzt, lebt länger.“ Er wünsche ihm viel Gesundheit, „damit der Verein noch lange etwas von dir hat“, so Wetzstein.

Sport ist ein Standortfaktor im Harzkreis

MSV-Fußballerin Anja Wagner ist seit fast 20 Jahren als Übungsleiterin tätig. Zudem ist sie Vorsitzende des Vereins und aktive Spielerin in der Frauenmannschaft. Höhepunkt ihrer sportlichen Karriere sei der Aufstieg in die Regionalliga gewesen, erinnerte Detlef Rutzen, Präsident des Harzer Kreisfachverbands Fußball. Jetzt spiele sie erfolgreich in der Verbandsliga und gebe ihre Erfahrungen an den Nachwuchs weiter. „Sie hat das Turnier der Tausend in Wernigerode etabliert, eine Eltern-Kind-Turngruppe und einen Mädchenstützpunkt ins Leben gerufen“, so Rutzen.

Für den Harzer Radsportclub Wernigerode ist Pierre Schlanzke Lokomotive und Mädchen für alles. Seit 35 Jahren ist er Mitglied im Verein – erst als aktiver Sportler, dann als Trainer, Sportlicher Leiter, Vorstandsmitglied und derzeit Vorsitzender. „Er entwickelte ein Gespür für die Veranstaltung von Radrennen“, so Vereinskollege Mathias Grünig. Die Organisation der Wernigeröder Radsporttage liegt in seinen Händen. Zudem baute er eine neue Trainingsgruppe für Kinder und Jugendliche auf. „Ihm geht es um das Beste für den Radsport und den Verein.“

Wernigerode könne stolz sein auf seine vielen Sportler, brachte es Kreissportbundchef Henning Rühe auf den Punkt. Sport sei ein wichtiger Standortfaktor für jede Gemeinde, so Rühe. Im Harzkreis sei er gut platziert. „Im Verein ist Sport am schönsten. Deshalb, tragt es hinaus und gewinnt neue Freunde dazu.“