Wer ist beteiligt?

Das RussoMobil geht auf eine Initiative des Bundesverbandes Deutscher West-Ost-Gesellschaften (BDWO e.V.) und des Ministeriums für Schule und Weiterbildung Nordrhein-Westfalen zurück. Gefördert wird das Projekt von der Stiftung Russkij Mir. Kooperationspartner sind unter anderem die Russische Botschaft in Berlin, das Russische Haus der Wissenschaft und Kultur in Berlin, die Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung Berlin.

Barleben l Schon seit drei Jahren können die Schülerinnen und Schüler des Internationalen Gymnasiums Barleben die russische Sprache als dritte Fremdsprache neben Spanisch und Chinesisch lernen. Schnupperunterricht als Einblick in die russische Sprache gibt es regelmäßig, vor wenigen Tagen hatten die Lehrer Mitarbeiter des Projekts „Russomobil“ eingeladen.

Während der Schnupperstunde konnten die Schülern spielerische Übungen absolvieren. Sie konnten sich im Sprechen und Schreiben ausprobieren, das russische Alphabet kennenlernen sowie ihre Kenntnisse über Russland zeigen.

Mit Hilfe eines kurzen Film hatten die Schüler Möglichkeit, eine virtuelle Reise durch russische Städte zu machen. „Das hat ein wahres Interesse geweckt und auch viele Fragen hervorgerufen, unsere Besucher haben diese Fragen natürlich alle beantwortet“, sagt Lehrerin Ada Gorskih.

Am Ende der Schnupperstunde konnten sich die Kinder einen Ausschnitt aus dem beliebten Zeichentrickfilm „Mascha und der Bär“ anschauen. „Auch ohne Sprachkenntnisse war das für alle verständlich und wie man weiß, können der Humor und das Lachen die Menschen und die Völker näher bringen, was heutzutage sehr wichtig ist“, so Ada Gorskih.

Den Schülern hat der kurze Ausflug in die Welt der russischen Sprache wohl gefallen. „Ich habe viele positive Rückmeldungen bekommen“, sagt Ada Gorskih. Besonders gut gefallen hat es den Schülern demnach, dass es Einblicke in die russische Kultur gab. Gelobt haben die Schüler die Organisation: „Die Schnupperstunde war gut organisiert, sehr abwechslungsreich und ansprechend“, sagte einer der Schüler. „Mir hat es gefallen die russische Kultur ein bisschen kennen zu lernen und ich fand es cool ein bisschen Russisch zu sprechen“, meinte ein anderer.