Lindhorst l Nach einem Erntedankgottesdienst in der nahe gelegenen Kirche stellten sich zahlreiche Besucher auf dem altehrwürdigen Bauernhof ein. Sie erwartete bei einem „Markt der Möglichkeiten“ ein buntes Angebot.

Da konnte mit Spielgerätebauer Malte Fröhlich Holz bearbeitet werden, hatte der Naturschutzbund seine Apfelsaftpresse mitgebracht, informierte Gisela Krohn über Textilgestaltung oder luden die Frauen der Lindhorster Töpfergruppe zum Mittöpfern ein.

Heidefotograf Bernd Luge zeigte unter dem Motto „Das schöne Detail am Rande“ Bilder, die er an Wegrändern aufgenommen hatte und die beispielsweise Pilze, Hirschspuren im Schnee oder Baumrinde zeigten.

Bilder

Zahlreiche Informationsstände

Informationsstände hatten unter anderem das Betreuungsforstamt Letzlingen und die Initiative Offene Heide aufgebaut. Letztere lud am Nachmittag zum 268. Friedensweg für eine ausschließlich zivile Nutzung der Colbitz-Letzlinger Heide ein.

Ein weiterer Schauplatz an diesem Tag war Wehrmanns Hof, wo die Besucher eine Ausstellung historischer Trecker und Landtechnik bestaunen konnten. Natürlich war auch an das leibliche Wohl der Besucher gedacht. „Viele Lindhorster haben Kuchen gebacken“, bedankte sich Antje Gellert, Vorsitzende des Kulturvereines Lindhorst, unter dessen Federführung viele Bürger, Vereine und Verbände das Hoffest mitgestaltet hatten. Zu den zahlreichen Gästen gehörte auch Heidekönigin Liv I.

Auf dem „Markt der Möglichkeiten“ waren vor allem regionale Erzeuger gefragt. Mühlenbäcker David Bahrendt stellte vor Ort im mobilen Ofen Pizza und Zwiebelkuchen her. Aus den Zapfhähnen der Lindhorster Spezialitätenbrauerei flossen das naturbelassene Spezialbier und leckere Fassbrause. Für den kulturellen Höhepunkt des Hoffestes sorgte am späten Nachmittag die Magdeburger Gruppe „Les Soleils“ mit Musik aus Frankreich und Lateinamerika.