Z: Magdeburg ZS: MD PZ: Magdeburg PZS: MD Prio: höchste Priorität IssueDate: 27.04.2010 22:00:00
Soziale Ungleichheit ist ein Thema, das die Öffentlichkeit stark beschäftigt. Wer die Debatte verfolgt, wird festellen, dass der Sozialstaat in Europa vielen als Garant nicht gleicher aber doch abgesicherter Lebensverhältnisse gilt, aber seine Lage zunehmend als prekär empfunden wird.

Wie in vielen Industrieländern haben auch die meisten Menschen in Deutschland den Eindruck, dass sich die Gesellschaft immer weiter spaltet in Arm und Reich, in Oben und Unten. Diese Wahrnehmung ist nicht nur so ein Gefühl. Sie kann sich auf reale Daten stützen. In der Bundesrepublik Deutschland hat die Einkommensungleichheit seit den 80er Jahren zugenommen, besonders seit 2000 dehnt sich der Niedriglohnsektor aus, das Armutsrisiko wächst. Neuerdings ist auch die Mitte der Gesellschaft vor Statusverlusten nicht sicher, hier wachsen die Abstiegssorgen.

Freilich sind Ausmaß und Dynamik dieses Wandels umstritten. Die Deutung hänge auch davon ab, welche Messkonzepte gewählt werden und welchen Stellenwert die "gefühlten Aspekte" aktueller Bedrohungsszenarien beigemessen wird, schreibt der Historiker Hans Günter Hockerts in der Einführung zu diesem Buch. Gleichwohl weist er auf folgenden Experten-Befund hin: In Deutschland sei es noch nicht zu einer grundlegenden Verschärfung sozialer Ungleichheiten und zu einem tiefgreifenden Wandel ihrer Strukturen gekommen.

"Ungleichheiten" war das Leitthema des 47. Deutschen Historikertags, der 2008 in Dresden veranstaltet wurde. Dort befasste sich eine Gruppe von Historikern und Sozialwissenschaftlern mit dem Thema "Soziale Ungleichheit im Sozialstaat. Großbritannien und die Bundesrepublik im Vergleich". Die Beiträge dieser Sektion werden in diesem Band in überarbeiteter Form präsentiert.

Der Blick wird auf die Problemfelder Armut, Bildungschancen und Geschlechterdifferenzen gerichtet. Die Autoren fragen nach dem Verhältnis von Staat und Markt in der Alterssicherung sowie nach Konzepten von Gerechtigkeit. Damit erhalten aktuelle Auseinandersetzungen über die Zukunft der sozialen Sicherung und über alte und neue Ungleichheitsmuster historische Tiefenschärfen.

Soziale Ungleichheit im Sozialstaat. Die Bundesrepublik Deutschland und Großbritannien im Vergleich. Herausgegeben von Hans Günter Hockerts und Winfried Süß. Oldenbourg Wissenschaftsverlag München 2010. 139 Seiten, 16,80 Euro. ISBN 978-3-486-59176-7.

Bilder