Bei seiner Attacke auf die Uniklinik Halle hat Finanzminister Jens Bullerjahn auf Überrumpelung gesetzt. Im Kreis wichtiger Koalitionspolitiker präsentierte er in der vergangenen Woche katastrophale Daten zur Lage der Einrichtung. Die Botschaft: Auf ihrem jetzigen Kurs steuert die Uniklinik dem Abgrund zu - und auch in Magdeburg stehen die Dinge kritisch. Jetzt zeigt sich: Bullerjahn wollte mit diesen Zahlen politisch Stimmung machen. Die eigentlichen Adressaten des Papiers hingegen, die Aufsichtsräte der Unikliniken, kannten die Daten des Gutachters Klaus Teichert überhaupt nicht. Die Medizin-Experten, die dem Gremium angehören und ihren Sachverstand einbringen sollen, wurden übergangen. Das ist schlechter Stil.

Und es schadet Teicherts Reputation, weil kritische Nachfragen von Experten offenbar nicht erwünscht waren. Die Empörung unter den Mitarbeitern in Halle ist schon jetzt groß. Bullerjahn hat die Debatte über die Klinik unnötig belastet.