Weltweit ist noch kein Mensch mit dem Virus H5N8 infiziert worden. Anders als bei H5N1, mit dem sich 2003 und danach rund 600 Menschen infiziert hatten, von denen viele starben.

Erstmals aufgetreten ist das Virus in südkoreanischen Geflügelbeständen. Die Übertragungswege nach Europa sind unklar. Sowohl Tierfutter also auch Wildvögel kommen infrage.

Im Unterschied zum Virus H5N1 macht das Virus H5N8 Wildvögel offenbar nicht krank. Zumindest gibt es bisher keine Berichte von Massensterben an Rastplätzen zwischen Sibirien und Europa. Das war bei H5N1 anders.

Zum ersten Mal in Europa brach der H5N8-Virus Anfang November in Heinrichswalde (Vorpommern) aus. 30000 Puten wurden geschlachtet, nachdem 2000 verendet waren.