Schwergewichtige Kürbisse, bunte Blumen, prächtige Kakteen, dicke Kartoffeln: Auch in der Saison 2014 ließen erfolgreiche Hobby-Gärtner aus Burg und Umgebung die Volksstimme-Leser wieder an ihren Ernteerfolgen teilhaben. Die Redaktion bedankt sich mit Geldgewinnen in Höhe von zusammen 300 Euro.

Burg l Am 11. Juli hatte die Burger Volksstimme ihre Sommeraktion "Rekordverdächtig 2014" gestartet. Zum Auftakt stellen wir den Kaktus von Fred Stephany aus Parchau vor, der nicht weniger als 50 Blüten hatte. Der letzte Eintrag unter der Rubrik "Rekordverdächtig" war am 14. November, als Walter Schotte aus Schartau einen Kürbis präsentierte, der 70 Kilogramm auf die Waage brachte.

Mit dem Parchauer Kaktus hatten wir unseren Lesern eine Steilvorlage gegeben, denn in den folgenden Wochen und Monaten konnten wir weitere erstaunliche Kakteen präsentieren. So die Pflanze von Familie Handrick aus Schermen mit 26 weißen Blüten. Herrliche Blüten hatte in diesem Sommer auch der Kaktus von Gerhard Röblitz aus Burg. 274 Blüten an einem einzigen Blattkaktus konnte Familie Rusche aus Lostau vorweisen. Eine "Königin der Nacht" mit 18 Blüten präsentierte Familie Gaul aus Magdeburgerforth den Volksstimme-Lesern. Elisabeth Strube aus Möckern zählte dem Volksstimme-Fotografen zwei Mal 200 Epiphyllum-Blüten vor. Unser Preis in der Kategorie "Kakteen" geht aber an Petra Hübener aus Burg, für den "rekordverdächtigsten" Kaktus der Saison. Die Terrassenpflanze war in diesem Sommer nämlich Quartier einer Amselfamilie, die sich zwischen den stachligen Blättern ein Nest gebaut hatte.

2014 war ein gutes Tomaten-Jahr, das hat die Volksstimme-Redaktion innerhalb der Aktion "Rekordverdächtig" erfahren. Die Sonne ließ große Fleischtomaten und kleine, süße Partytomaten gleichermaßen wachsen. Eine bildliche Kostprobe ihrer Ernterekorde gaben uns unter anderem Dieter Bartholomäus aus Schweinitz, Pia-Viktoria Kokolewski aus Niegripp, Familie Schunke aus Lübs, Ingrid Kruska aus Burg, Sigrid Maaß aus Menz und Heinz Mahlo aus Burg. Der Preis in der Kategorie "Tomaten" geht aber an Annemarie Friedrich aus Möckern für ihre "Miniaturtomaten". Wie haben wirklich gestaunt: Kleiner noch als ein Ein-Cent-Stück, doch alles dran, was eine Tomate haben muss!

Eine Auswertung können wir in dieser Saison weiterhin in der Kategorie "Obst und Gemüse" durchführen. Der Klimawandel lässt in unseren Breiten inzwischen auch Wassermelonen, wie bei Rüdiger Rennecke in Drewitz, oder Riesen-Pfirsiche gedeihen. Einen 314 Gramm schweren Pfirsich präsentierte in der Volksstimme Johanna Busse aus Hohenziatz. Noch schwerer, 382 Gramm, war ein Apfel aus der Ernte der Familie Lindemann aus Grabow. Helmut Müller aus Gommern erntete in seinem Garten eine mehr als ein Pfund schwere Kartoffel. Stattliches Gemüse konnten weiterhin Familie Lorbeer aus Ladeburg (Kohlrabi) und Familie Blankenburg aus Niegripp (Mohrrübe) vorweisen. Schwere Kürbisse hatten Familie Schmidt aus Prödel, Hubert Pfeiffer aus Burg und Walter Schotte aus Schartau. Unser Preis in der Kategorie "Obst und Gemüse" geht aber nach Dornburg, wo Familie Lietz wohnt, die eine 1708 Gramm schwere Kartoffel ausbuddelte.

Auch prächtige Blumen sind in diesem Sommer in der Region Burg gewachsen. Zum Beispiel die Palmlilien von Eva Deiß aus Dalchau und Peter Schwindack aus Burg. Oder die Rispenhortensie von Sigrid Schellhammer aus Drewitz. 2,65 Meter in die Höhe gewachsen ist die Winteraster von Edith Funke und Josef Demian aus Hohenwarthe. Mehrere Meter hohe Sonnenblumen waren in diesem Sommer unter anderem in der Kita von Königsborn zu bestaunen. Und auch unser Preis in der Kategorie "Blumen" geht an einen Sonnenblumen-Gärtner: Kleingärtner Roland Erhardt aus Burg, der auch für seine Gurken einen Preis verdient hätte.

Einen Preis vergeben wir in diesem Jahr auch in der Unterkategorie "Bäume", und zwar an Horst Seidler aus Menz für seine Bananenbäume. Den Preis in der Unterkategorie "Pilze" bekommt Dieter Kaiser aus Burg für die in der Volksstimme präsentierten Schirmpilze.

   

Bilder