Acht Chöre in einer Nacht: Am 9. Mai geht `Die Lange Nacht der Chöre` in die dritte Runde. Die Organisatoren Antje Pape und Jürgen Töpfer haben bekannte Ensembles aus ganz Sachsen-Anhalt für die Bühne in der katholischen Kirche in Burg gewonnen.

Burg l "Chöre ab einen gewissen Level" - Jürgen Töpfers Maßstäbe bei der Auswahl der Ensembles sind hoch. Die Qualität müsse gut bis sehr gut sein. Und nebenher ist der Musiker immer auf der Suche "nach etwas ganz Außergewöhnlichem". Gemeinsam mit Antje Pape organisiert Töpfer `Die Lange Nacht der Chöre` zum dritten Mal in Burg. 240 Mitwirkende werden am Sonnabend, 9. Mai, ab 18 Uhr auf der Bühne in der katholischen Kirche St. Johannes stehen.

Beim Blick auf das Programm gerät Jürgen Töpfer ins Schwärmen: "Ich wollte einen richtigen Knaller für dieses Jahr, und dazu gehört auf jeden Fall der Kammerchor Wernigerode." Die Sänger sind über 13 Bundesländer verstreut - und spätestens seit dem Sieg beim ersten Grand Prix der Chöre 2007 eine gefragte Chorgröße in Deutschland. Der Kammerchor wird den Abschluss der Langen Nacht bilden und ein eigenes Konzert geben. "Ansonsten sind immer 30 Minuten pro Chor geplant", erklärt Jürgen Töpfer.

Mit seinem neuen - extra für die Lange Nacht gegründeten - Burger Kammerchor wird er zu den Wernigerödern überleiten. Sogar ein gemeinsames Lied ist geplant. Dreizehn "ambitionierte Sänger" von Berlin über Magdeburg, Gernrode und Genthin gehören zum Projekt `Burger Kammerchor`.

"Mir ist es wichtig, die Gäste immer mit etwas Neuem zu überraschen", kündigt Töpfer an. Und blickt zurück: 2012 hatte `Die Lange Nacht der Chöre` in Burg Premiere. Vor allem Chöre aus der Region standen damals auf der Bühne. "Und der Kammerchor aus Halle, das war eine richtige Hausnummer", erinnert sich Töpfer gut an eine voll besetzte Kirche. 2013 dann war der Publikumszustrom noch größer. Als Überraschung stellten 80 Musiker - von ganz jung bis ganz alt - den Hit "We are the World" auf die Beine. 2014 entschieden sich die Organisatoren für eine Pause. "Die Chor-Szene dünnt sich ja auch aus", begründet Töpfer.

Und hat für dieses Jahr auch noch das Männerquartett `voices only`, den Mädchenchor Halle-Neustadt, den Jugendchor Gommern und `Salto Tonale` aus Brandenburg angefragt. "Ein toller gemischter Chor aus älteren Mitgliedern, die mit ganz viel Schwung Rock- und Pop-Titel singen", macht Töpfer neugierig. Auf dem Programm steht dazu der Burger Volkschor, den Jürgen Töpfer selbst leitet. "Wir nehmen für den Abend in unser Repertoire mal was ganz anderes auf: Afrikanische Klänge." Eine ganz andere Klangfarbe bringt auch der Kinderchor der Pestalozzi-Grundschule Burg, geleitet von Antje Pape, mit.

Und wer zwischen all den Liedern Hunger bekommt, den erwarten Snacks und Getränke vor der Kirche. Gleich daneben organisiert die Burger Stadtbibliothek einen Bücher- und Musikalienflohmarkt. Auch die Chöre werden ihre Platten feilbieten. Das Besondere: Der Eintritt ist frei. "Das ist alles nur möglich, weil wir durch Sponsoren unterstützt werden", sagt Töpfer. Der Musikschullehrer ist dankbar, dass er sowohl die Sparkasse als auch die Stadtwerke von der Chornacht überzeugen konnte. Und nicht nur die. Wiederholt sei Töpfer auf eine dritte Auflage der Veranstaltung angesprochen wurden. Wie er sich die Begeisterung erklärt: "Die Mischung stimmt offensichtlich."

   

Bilder