Burg. Es muss nicht immer unmittelbar im eigentlichen Burger Stadtgebiet für Ordnung und Sauberkeit gesorgt werden. Auch an den Grenzen der Kreisstadt ist es notwendig. Mit der Einstellung suchten jetzt zwei 7. Klassen der Diesterweg-Sekundarschule das Bürger Holz auf. "Der Einsatz war der Auftakt. Sicherlich müssen wir noch weitere Aktionen starten, um den Naturlehrpfad von Bruchholz zu befreien", vermutet Umweltlehrer Thomas Meyer. Er hatte seine Schüler für den Waldeinsatz überzeugt. Vier bis fünf Vormittage werden benötigt, um das Umfeld halbwegs zu säubern.

Mit vereinten Kräften wurde das Totholz des Winters von den acht Mädchen und Jungen zusammengetragen. Immerhin musste eine Rundstrecke von etwa zwei Kilometern abgesucht werden. "Der Hintergrund ist, nicht nur dafür zu sorgen, dass das Burger Holz in dem Bereich sauberer wird. Wir wollen zweierlei erhalten: den Trimm-dich-Pfad und den Lehrpfad", erklärt Meyer. Der Trimm-dich-Pfad wurde 1992 angelegt. An einigen Waldsportgeräten sind erste Verschleißerscheinungen unübersehbar. Zwar hatten die städtischen Waldarbeiter bereits einige Reparaturen durchgeführt, "aber solche Aktionen dürften nicht mehr reichen", vermutet der Umweltlehrer der Diesterwegschule. Er werde mit der Stadtverwaltung in Verbindung treten und versuchen, den Pfad wieder in Schuss zu bekommen.

Mit seinen Schülern und den verständnisvollen Partnern der Forst soll erreicht werden, dass beide Strecken kombiniert werden können. Die Wirkung wäre auf Besucher nach Ansicht von Thomas Meyer größer als bisher. "Unser Lehrpfad mit den 16 Bäumen und dazugehörigen Erläuterungsschildern wäre interessanter, wenn gleichzeitig der Trimm-dich-Pfad als Ergänzung locken würde", ist er mit den Schülern und Forstarbeitern überzeugt. Übrigens werde als 20. Baum der Baum des Jahres 2011 gepflanzt. "Es handelt sich um die Elsbeere", erinnert der Umweltlehrer.

Alle guten Absichten sind ehrenwert, aber ohne finanziellen Rückhalt schwer machbar, ist Thomas Meyer klar. "Deshalb beteiligen wir uns an dem Wettbewerb ,Ideen machen Schule\' der psd-Bank und der Volksstimme mit unserem Lehrpfad und hoffen auf eine Prämie", wünscht er sich.

Und er hat ein großes Ziel, wie er es bezeichnet. "Es wäre eine Bestätigung unserer Arbeit, wenn sich Klassen von Grundschulen melden würden, die wir als Teil des Unterrichts durch unseren Lehrpfad führen könnten. Ein gute Möglichkeit, den jüngsten Schülern die Liebe zur Natur zu vermitteln", ist er überzeugt. Sollte ein Klassenlehrer einer Grundschule Interesse finden, kann er sich unter der Telefonnummer (0 39 21) 25 29 bei Thomas Meyer für einen interessanten Rundgang anmelden.