Die zweite Auflage der Extremrallye steht bevor. Vom 29. Juli bis zum 1. August werden sich 30 junge Menschen zu Fuß, auf dem Rad und im Kanu auspowern. Die Fördergelder sind da, es fehlen noch die Teilnehmer.

Genthin/Parey/Jerichow l Bernd Neumann vom Jugendhaus Thomas-Morus Genthin kann seinen Mitstreitern zufrieden erklären: "Das Geld ist da." Über 11800 Euro Fördermittel aus dem Lokalen Aktionsplan für Demokratie und Toleranz Genthin und Jerichow (LAP) stehen für die Extremrallye vom 29. Juli bis zum 1. August zur Verfügung. Insgesamt 140 Kilometer lang ist die Strecke rund um Genthin.

Extrem sind bei diesem Programm gleich zwei Dinge: Das extreme Sportpensum und das Verzichtprogramm. Geplant ist ein Parcours aus 28 Kilometern Fußweg, 12 Kilometern Kanufahrt und rund 100 Kilometern Fahrradtour für Jugendliche zwischen 15 und 25 Jahren. Die sollen während des Wochenendes weder zu Zigaretten und Alkohol noch zu ihrem Handy greifen.

"Das ist ein hartes Programm", gibt Bernd Neumann, vom Jugendhaus Thomas Morus zu, der das Programm zusammen mit dem Jugendclub Tucheim, Jerichow und dem Jugendhaus Parey organisiert. "Die Teilnehmer der ersten Extremrallye 2012 waren aber alle total begeistert", sagt Neumann. Das Spannende sei gerade, mal an die eigenen Grenzen zu gehen.

Ein paar Interessenten haben die Organisatoren schon getroffen, nun braucht es feste Zusagen. Insgesamt planen die Jugendarbeiter die Tour für 30 Leute. "Wir wollen Teams mit je vier Jugendlichen und einem Betreuer bilden", erklärt Bernd Neumann. Bewilligt sind die Gelder für sechs Mannschaften, also 30 Teilnehmer.

Wer mitmachen möchte, wendet sich telefonisch an das Jugendhaus Thomas Morus unter 03933/990849, den Jugendclub Tucheim 039346/284, das Jugendhaus Parey 03934/994603 oder den Jugendclub Jerichow 039943/92623.