Seit zehn Jahren pflegen das Genthiner Bismarck-Gymnasium und die Berufsfachschule in Radlin eine Partnerschaft. Aus dieser Verbindung ist vor einigen Jahren auch eine Städtepartnerschaft hervorgegangen, die intensiviert werden soll.

Genthin l Zehn Jahre besteht die Schulpartnerschaft zwischen dem Bismarck Gymnasium und der Berufsschule im polnischen Radlin mittlerweile. Entstanden vor zehn Jahren fast ein wenig beiläufig. "Ich bin damals nach Radlin gefahren, um mir die Schule anzusehen und hatte Schulpartnerschaft noch gar nicht im Sinn", erinnerte sich der ehemalige Bismarck-Schulleiter Gotthard Wienmeister an die Anfänge. Doch mit dem Radliner Schulleiter Jaroslaw Rudol, dessen Stellvertreter Marek Koczy und Magdalena Papierok habe er sich sofort verstanden. "Am nächsten Tag haben wir die Partnerschaft beschlossen." Die drei polnischen Lehrkräfte waren am Donnerstag Gäste einer kleinen Feierstunde im Hotel Stadt Genthin.

Bereits 2007 reisten die ersten Genthiner Schüler zu einem Besuch in das mehr als 600 Kilometer entfernte Radlin. Aus dieser ersten Begegnung ergab sich ein regelmäßiger Schüler- und Lehreraustausch. Eine große Bürokratie sei es immer wieder, bestätigt der Vorsitzende des Fördervereins des Gymnasiums Wolf-Rüdiger Francke, er hat die Schulpartnerschaft, wie auch Wienmeister, von Anfang an begleitet. Doch das Engagement lohnt sich. Mittlerweile haben 400 Schüler an dem Austausch teilgenommen. Gemeinsame Reisen nach Dresden, Krakau und zur Gedenkstätte in Auschwitz sind vielen noch im Gedächtnis. Gestern waren die polnischen Gäste zu Besuch bei der Bundesgartenschau, heute werden die Besucher wieder abreisen. Die Kontakte sind besonders für die Schüler von hohem Wert.

"Wir können den Schülern damit die Möglichkeit bieten, über den Tellerrand hinauszublicken und neue Eindrücke von unseren Nachbarn zu gewinnen", sagt Schulkoordinatorin Kerstin Mosig. Viele der Aktivitäten haben die Verantwortlichen in Büchern festgehalten. "Das zeigt wie ähnlich wir ticken", meinte der Radliner Schulleiter Jaroslaw Rudol. Während eine gebundene Zehnjahres-Chronik in Radlin entstand, wurde ein ähnlicher Rückblick unabhängig davon in Genthin zusammengestellt. Während der kleinen Feier tauschten die Schulleiter die Exemplare aus. "Wir werden die Schulpartnerschaft auch zukünftig fortsetzen und pflegen", kündigte der neue Genthiner Schulleiter Volker Schütte an, als er sozusagen symbolisch den Staffelstab der Schulpartnerschaft von seinem Vorgänger übernahm.

Ein Beispiel am deutsch-polnischen Austausch hat sich auch die kommunale Politik genommen. Aus dem Vorbild der Schulpartnerschaft entstand vor fünf Jahren auch eine Städtepartnerschaft. "Radlin ist für uns ein gleichberechtigter Partner neben Datteln", machte Bürgermeister Thomas Barz in seinen Worten an die Gäste deutlich. Er gab den polnischen Gästen eine neue Idee mit auf den Weg. "Wir wollen Konsultationen der drei Städte begründen, an denen Vertreter aus Wirtschaft und Politik teilnehmen sollen." Konkret lud der Bürgermeister Teilnehmer der drei Kommunen zum nächsten Neujahrsempfang nach Genthin ein.

Dort gäbe es schon einige Zusagen größerer Unternehmen der Region, machte er Werbung für die Genthiner Veranstaltung. "Wir wissen aber auch, dass Wirtschaftsvertreter immer interessiert an Fachkräften sind.

Ähnlich wie in Genthin ist auch die Industrie in Radlin einem ständigen Wandel unterworfen. "Unsere Berufsschule wird sich ab dem kommenden Jahr auch für junge Frauen öffnen", erläuterte Magdalena Papierok. Die vom Bergbau geprägte Region habe sich in der Vergangenheit stark auf Berufe in diesem Bereich gestützt. "Nun sollen an unserer Schule auch Mechantroniker, Juweliere, Friseure und Metzger ausgebildet werden." Grund für die Neuausrichtung der Schule seien große Firmenansiedlungen und die Suche nach weiteren ausgebildeten Fachkräften.

Bürgermeister Barz regte im Hinblick auf die wirtschaftlichen Veränderungen in Polen wie auch in Deutschland an, dass es in Zukunft zwei- bis dreitägige Treffen im Rahmen des Genthiner Wirtschaftsgespräches geben solle. "Wir sind diesbezüglich gerade mit den Vorbereitungen beschäftigt und würden uns freuen, den Kontakt zwischen Genthin, Datteln und Radlin noch enger werden zu lassen." Die Schulpartnerschaft wird schon in Kürze weitergeführt. Im Juni werden Genthiner Schüler der elften Klassen nach Krakau reisen.

 

Bilder