Die Genthiner Elly Kern (27) und Thomas Dietert (28) haben die erste Etappe ihres Globalen Triathlons geschafft. Nach genau 2577 Kilometern mit dem Kajak entlang der Donau erreichten sie vor wenigen Tagen das Schwarze Meer. Die Weltenbummler meldeten sich jetzt aus dem türkischen Istanbul.

Genthin l "Sonnige Grüße aus Istanbul" schreibt ein überglücklicher Thomas Dietert in seiner jüngsten E-mail an die Leser der Volksstimme.

Die Abenteurer, die Ende April von Ulm aus zu ihrer Donau-Tour mit dem Kajak zum Schwarzen Meer gestartet waren, sind mittlerweile unversehrt am Ziel der ersten Etappe des Globalen Triathlons angekommen. Zehn europäische Länder haben die beiden sportlich ambitionierten Weltenbummler - Thomas Dietert ist Fußballer und Kanute, Elly Kern Turniertänzerin - dabei auf ihrer anspruchsvollen, "unvergesslichen und unglaublichen" Reise passiert.

Thomas Dietert, der für die Dauer der ungewöhnlichen Tour regelmäßig Kontakt mit der Volksstimme-Redaktion hält, berichtet von dem Schlussspurt der Fahrt durch das Donau-Delta in Richtung Sf. Georghe. Zwei Tage durchquerten sie dieses Biosphärenreservat, dann erreichten die Weltenbummler das Schwarze Meer. Ein begeisterter Thomas Dietert schreibt für die Volksstimme-Leser: "Es war ein unbeschreibliches Gefühl, als wir fünf Kilometer vor dem Ende der Donau um die letzte Schlinge fuhren und plötzlich nicht mehr Wälder oder Büsche am Horizont sahen, sondern nur die für uns unbegreifliche Weite des Meeres. Es fehlte nur noch ein Stück. Den Tränen nahe, mit Gänsehaut und einem Lächeln im Gesicht fuhren wir Richtung Schwarzes Meer. Wir waren so glücklich und stolz! Stolz auf uns, auf unser Durchhaltevermögen, auf unseren Ehrgeiz und darauf, dass wir diese physische sowie psychische Herausforderung so gut gemeistert haben!"

Hitze um die 40 Grad gehörte auf dem letzten Streckenabschnitt dazu, ebenso wie eine "knallharte" Tagestour über 91 Kilometer, die die Beiden mit ihrem Kajak "Otto" paddelten.

Die beiden Genthiner ließen nach ihrer Ankunft am Schwarzen Meer noch einmal für einige Tage bei einem Abstecher in der rumänischen Hauptstadt Bukarest die Seele baumeln, um dann in einer 12-stündigen Busfahrt nach Istanbul aufzubrechen. Dort will sich das Team nun für seine zweite Etappe, Trekking in Südostasien, vorbereiten.

Für die zweite Etappe des Globalen Triathlons, die den Landschaftsökologen und die Lehrerin per Trekking durch Thailand, Malaysia, Singapur, Indonesien und Bali führen wird, ist wiederum ein Zeitfenster von drei Monaten eingeplant.

Anschließend ist ein sechsmonatiger Neuseeland-Trip vorgesehen, so dass die Abenteurer voraussichtlich im Mai nächsten Jahres wieder in ihrer Heimatstadt begrüßt werden können.