Mit der Unterstützung von Sponsoren ist der erste Wanderweg im Huy mit neuen Hinweisschildern versehen worden. Die Mitglieder des Fördervereins "Zwischen Huy und Bruch" planen weitere Strecken zu beschildern, um wieder mehr Ausflügler für die Region zu begeistern.

GemeindeHuy l Die erste Etappe ist vollbracht. Mitglieder des Fördervereins "Zwischen Huy und Bruch" haben den ersten Wanderweg mit neuen Wegweisern versehen. 27 bunte Schilder leiten nun Spaziergänger und Läufer entlang des Huysburg-Rundweges.

"Für jedes Schild konnten wir einen Sponsor gewinnen", berichtet Klaus Moetefindt erfreut. "Die Schilder sind mit den jeweiligen Namen bedruckt." "Jeder Sponsor bekommt ein Foto von seinem Schild und den genauen Standort zugesendet", ergänzt Erik Neumann.

"Für jedes Schild konnten wir einen Sponsor gewinnen."

Klaus Moetefindt, Förderverein "Zwischen Huy und Bruch"

Wichtig war es den Vereinsmitgliedern, die Beschilderung vor Beginn des 11. Huy-Burgen-Laufs am ersten Mai-Wochenende fertigzustellen. Die bekannten Laufstrecken des Sportereignisses wurden im Konzept des Vereins "Zwischen Huy und Bruch" aufgenommen.

Der Huysburg-Rundweg ist nur eine Etappe des Fördervereins im Rahmen ihres neuen Wanderwegekonzepts. Die Vereinsmitglieder betrachteten die Wanderwegesituation im Waldgebiet des Huys bis zum Großen Bruch. Ihr Ziel ist die Erstellung einer neuen Karte, um den Huy für Wanderer wieder attraktiver zu machen.

Ausgehend von Startpunkten wie Parkplätze, Haltepunkte von öffentlichen Verkehrsmitteln und Einkehrmöglichkeiten sollen mithilfe der Schilder Routen mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden angeboten werden. Die Ausflügler sollen so die Sehenswürdigkeiten und Naturschönheiten der Region kennenlernen, teilen die Initiatoren mit. Nach und nach werden die Touren im Internet veröffentlicht.

In der kommenden Zeit sollen weitere Rundwege mit Schildern ausgestattet werden. Dabei arbeitet der Verein eng mit der Gemeinde und dem zuständigen Forstamt zusammen, informiert Klaus Moetefindt.

"Wir suchen weitere Sponsoren für die Strecken", sagt Erik Neumann. Die etwa A 4 großen Schilder aus Aluminium werden für jede Tour mit einem eigenem Design bedruckt, informiert der Badersleber. Den Entwurf fertigt Lutz Bothe an. Der Badersleber übernimmt außerdem den Druck auf wetterfester Folie.