Heteborn (dl) l Ein brennender Schuppen im Selke-Aue-Ortsteil Heteborn hat fünf Feuerwehren der Verbandsgemeinde Vorharz in der Nacht zum Dienstag einen Großeinsatz beschert. Nach Angaben von Heteborns Ortswehrleiter Ralf Faßhauer wurden die Wehren gegen 1.40 Uhr zu einem Gebäudebrand alarmiert. Vor Ort habe sich herausgestellt, dass in der Ernst-Thälmann-Straße der schätzungsweise sechs mal acht Meter große Schuppen hinter einer früheren Gaststätte in Flammen stand. "Als wir eintrafen, brannte der Schuppen bereits in voller Ausdehnung - wir konnten lediglich das Übergreifen der Flammen auf ein angrenzendes Wohngebäude verhindern", so der Wehrleiter zur Volksstimme.

Unter der schuppenartigen Überdachung hätten die Restmülltonnen sowie die Papiertonnen der Anwohner gestanden, eine Stromversorgung gebe es nicht. Für eine Brandstiftung spreche auch die Tatsache, dass bereits zum Jahresbeginn auf dem Grundstück Restmülltonnen gebrannt hätten. Auch die Polizei geht bislang von Brandstiftung aus, so ein Sprecher. Die Feuerwehren aus Wegeleben, Ditfurt, Hausneindorf sowie Hedersleben und Heteborn waren bis etwa 3 Uhr mit neun Fahrzeugen und bis zu 60 Einsatzkräften vor Ort.